Denk ich an Deutschland

Wer nicht mit unseren neuen Patrioten fühle, der kenne wohl einfach die deutsche Kultur nicht, so wird neuerdings behauptet. Seltsam, ich habe einen anderen Eindruck: Gerade wer mit der deutschen Kultur vertraut ist, der weiß auch, wie vielfältig, ja zerrissen sie immer war, wie offen für Einflüsse aus aller Welt, wie weit entfernt in ihren besten Vertretern von jeder nationalen Beschränktheit. Wie kulturlos zeigen sich dagegen jene, die „Kultur“ erniedrigen zur hohlen politischen Kampfphrase, um ihnen verhasste Menschen herabzusetzen und auszugrenzen.

WEITERLESEN BEI DER SÄCHSISCHEN ZEITUNG

1

Kommentar
  1. Frans Bonhomme

    Nun, ob die Nutzbarmachung des alten, weissen Mannes als Feindbild des an allen Übeln der Welt Kollektivschuldigen eine Bereicherung für unser Land zeitigen wird – da bin ich mir unsicher. Noch unklar ist mir, wie die Einführung einer diversity hierarchy das Problem der sozialen Gerechtigkeit lösen soll – ohne einfach alte Ungerechtigkeiten durch neue zu ersetzen.
    Verhasste Menschen herabzusetzen und auszugrenzen scheint mir sowohl rechts als auch links der dominante Politikstil zu sein.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.