Die DDR schafft sich ab

In seiner Kolumne „Der Nutzen des Streitens“ hat Prof. Werner J. Patzelt ein Bild unserer Gesellschaft gemalt, hatte aber leider keine Farben zur Verfügung, sondern nur Schwarz und Weiß: Da gibt es einerseits eine Elite, die lange die intellektuelle und mediale Vorherrschaft ausgeübt hat, nun aber mit mutigen Streitern für die Wahrheit konfrontiert ist, die diese Hegemonie infrage stellen. Diese Recken haben die „Fakten“ als Waffen, jene hingegen bloß eine „Moral“, die auch noch falsch ist. So also wirkt die Welt, wenn man sie vom Schützengraben aus betrachtet.

WEITERLESEN BEI DER SÄCHSISCHEN ZEITUNG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.