Zitat des Monats November

Sympathisch – das wagt man einem Mann von Ehre ins Gesicht zu sagen? Daß ich’s nur gestehe: diese Sympathien habe ich nie verdient! Endlich muß es heraus. Diese Sympathien, sie waren eine böse Absicht oder ein Irrtum. Denn da ich bestimmt weiß, daß ich mich nicht verändert habe, so scheinen die Leute, denen ich bisher sympathisch war, nicht bemerkt zu haben, wie unsympathisch ich bin.

Karl Kraus

Termine der Woche

Am Montag (11.11.) lese ich als Gastautor bei der zurecht berühmten Lesedüne in Berlin mit Marc-Uwe Kling, Julius Fischer und Maik Martschinkowsky. Los gehts um 20 Uhr. Neuer Veranstaltungsort ist seit einer Weile das SO36.

Am Mittwoch (13.11.) lese ich gemeinsam mit dem Freund und Kollegen Udo Tiffert in Cottbus. Dabei stelle ich auch mein neues Buch Wir trainieren für den Kapitalismus vor. Los gehts um 20 Uhr im quasiMONO.

Am Donnerstag (14.11.) lese ich mit der Dresdner Lesebühne Sax Royal wieder in der scheune. Mit Roman Israel, Julius Fischer, Max Rademann und Stefan Seyfarth ist die komplette Bestbesetzung am Start. Außerdem stellt Julius auch noch sein neues Buch „Die schönsten Wanderwege der Wanderhure“ vor. Los gehts um 20 Uhr.

Am Freitag (15.11.) gibts dann auch wieder die Lesebühne Grubenhund in Görlitz. Mit dabei sind auch die Stammautoren Udo Tiffert und Max Rademann sowie als besonderer musikalischer Gast die Songwriterin Saskia Lippold. Los gehts um 20 Uhr im Kino Camillo.

 

Micha’s Lebenshilfe (33)

Wenn man sich auf Reisen begibt, dann sollte man stets eine kosmetische Schere mit sich führen, da es immer passieren kann, dass man nach einem Tag plötzlich gewahr wird, wie einem Haare aus der Nase sprießen, woraufhin man sich in einen Drogeriemarkt begibt, in dem man aber beim Anblick des Preisschildes “Nagelschere – 19,95 Euro” erschrocken wieder kehrt macht, um in einer Filiale der Schreibwarenkette McPaper stattdessen eine Kinderbastelschere zum Preis von 2,95 Euro zu kaufen, die ihre Aufgabe zwar auch erfüllt, dabei aber recht unangenehme Schmerzen verursacht.

[Die älteren Beiträge dieser Reihe kann man im Blog der Lesebühne Sax Royal finden.]

Zitat des Monats Oktober

Nach dem Völkerschlacht-Spektakel am Sonntag in Leipzig ist massive Kritik an den Veranstaltern laut geworden. Viele der rund 35.000 Besucher beschwerten sich über die mangelhafte Organisation, lange Staus bei der An- und Abreise oder eine schlechte Sicht auf das Kampfgeschehen. Einige forderten sogar ihr Eintrittsgeld zurück.

Leipziger Volkszeitung

„Wir trainieren für den Kapitalismus“ – Buchpremiere in Dresden und Leipzig

Micha + Cover

Am Mittwoch (23.10.) wird gefeiert: Ich stelle ich mein Buch Wir trainieren für den Kapitalismus mit einer Lesung in den Räumen des Verlags edition AZUR (Hechtstraße 30) in Dresden vor. Zu hören gibts aber nicht nur Geschichten aus dem Buch und andere Texte. Als besonderer musikalischer Gast wird Freund und Kollege Max Rademann auch noch einige Lieder spielen. Und dann wird getrunken. Los gehts um 20 Uhr.

Am Donnerstag (24.10.) erlebt das Buch Wir trainieren für den Kapitalismus dann seine Premiere in Leipzig. Zu hören gibt es auch hier einige der Geschichten aus dem Buch und ein paar neue Texte. Ich freue mich, dass mein Freund und Kollege Roman Israel mich bei dieser Lesung unterstützt und mit mir lesen wird. Los gehts um 20 Uhr in der Wärmehalle Süd.

Termine der Woche

Am Dienstag (15. Oktober) bin ich einer der Autoren beim beliebten Saalslam in Berlin-Neukölln. Den Dichterwettbewerb moderieren wie immer Maik Martschinkowsky und Tilman Birr. Los gehts um 20:30 Uhr im Heimathafen Neukölln.

Am Donnerstag (17. Oktober) lese ich als Gastautor bei der Berliner Lesebühne Chaussee der Enthusiasten. Die beginnt um 20:30 Uhr im Badehaus Szimpla Musiksalon auf dem RAW-Gelände in Friedrichshain.

Am Freitag (18. Oktober) bin ich zum ersten Mal Gast bei der Lesebühne Schkeuditzer Kreuz in Leipzig. Mit dabei sein werden auch Franziska Wilhelm, Hauke von GrimmMichael Schweßinger und Kurt Mondaugen. Zum Leipziger Literarischen Herbst wird diesmal besonders die Völkerschlacht textlich bearbeitet. Los gehts um 20:30 Uhr im Kulturcafé Plan B.

„Wir trainieren für den Kapitalismus“ ist erschienen

Frisch erschienen und zum Kaufe feil ist seit dem 10. Oktober mein Buch Wir trainieren für den Kapitalismus. Es enthält eine Auswahl der besten komischen Geschichten aus den letzten Jahren: 30 Satiren, Kolumnen und andere Versuche. Mal autobiografisch, mal satirisch überdreht erzähle ich von einer Jugend im Widerstand, der Liebe in Zeiten des Förderns und Forderns und der Schönheit des Sinnlosen. Der Leser begegnet einem kafkaesken Türsteher, einem erzgescheiten Zwerg und Schnecken im Kampf ums Dasein. Wer die Geschichten gerne lesen möchte, der bestelle den Band lieber nicht beim kapitalistischen Moloch Amazon, sondern versandkostenfrei direkt beim Verlag edition AZUR.

BittnerCover_final_web

Michael Bittner: Wir trainieren für den Kapitalismus. Satiren, Kolumnen und andere Versuche. Dresden: edition AZUR, 2013, 144 Seiten, 14 Euro.

Auch eine Buchpremiere mit Lesung wird es in Dresden geben – und zwar am 23. Oktober um 20 Uhr in den Räumen des Verlages edition AZUR in der Hechtstraße 30. Ich lade herzlich dazu ein!

Termine der Woche

Am Dienstag (8.10.) moderiere ich im Deutschen Hygiene-Museum in Dresden eine Lesung des Autors Jan Brandt, der seinen nicht nur quantitativ außergewöhnlichen (921 Seiten) Debütroman Gegen die Welt vorstellen wird. In diesem Epos über eine Jugend in Ostfriesland geht es auch um den Wandel, dem sich selbst die Provinz nicht entziehen kann. Los geht es um 20 Uhr.

Ausnahmsweise am Mittwoch (9.10.) findet sich die Lesebühne Grubenhund zu ihrer monatlichen Leistungsschau in Görlitz zusammen. Sie tritt in Bestbesetzung mit ihren drei Stammautoren an: Mit mir lesen Udo Tiffert und Max Rademann. Los geht es wie immer um 20 Uhr im Kino Camillo.

Am Donnerstag (10.10.) kämpft die Dresdner Lesebühne Sax Royal mit einem brandneuen literarischen Programm gegen die einsetzende Herbstdepression. Die Stammautoren lesen neue Geschichten und Gedichte, die wie stets Heiterkeit und Grübelei zur Freude des Publikums auf das Absonderlichste verquicken. Außer Stefan Seyfarth, Roman IsraelMax Rademann und mir wird auch ein besonderer musikalischer Gast erwartet: Der Liedermacher Thomas Lautenknecht spielt bei der Band Oh alter Knaben Herrlichkeit und ist besonders für seine wunderbaren Vertonungen von Gedichten bekannt. Los gehts um 20 Uhr in der scheune.

Kinderträume heute

Im Dönerimbiss am Nachmittag.

„Vati, kriege ich eine Bionade? Ich habe so einen Durst!“

„Nein. Wir haben noch Wasser im Auto.“

„Mutti, kriege ich eine Bionade?“

„Nein.“

„Warum denn nicht?“

„Weil wir uns das nicht leisten können.“

Termine der Woche

Am Dienstag (1. Oktober) bin ich zum ersten Mal zu Gast in Leipzig bei der literarische Reihe “Expedition Wordpol”, die vom Kollegen Roman Israel organisiert und moderiert wird. Dort treffen Autoren der verschiedensten Genres aus Hoch- und Subkultur zusammen. Diesmal lesen außerdem auch noch der Lyriker Lars Reyer, dessen neuer Lyrikband Magische Maschinen soeben bei Schöffling & Co. erschien, die Lyrik und Theaterstücke schreibende Julia Dathe und die Prosaistin Katharina Bendixen. Musik kommt von Fabix Halentine. Los gehts um 20:30 Uhr in der Wärmehalle Süd.

Am Donnerstag (3. Oktober) moderiere ich wieder gemeinsam mit Stefan Seyfarth den Dresdner livelyriX Poetry Slam in der scheune. Zehn Poetinnen und Poeten kämpfen mit ihren Texten um die Gunst des Publikums und den Sieg des Abends. Los gehts um 20 Uhr.