Professor Patzelt fordert: Gerechtigkeit für PEGIDA

In jenen Monaten, in denen die Anführer der PEGIDA sich noch weigerten, mit der „Lügenpresse“ zu reden, nahm ein Mann gerne auf dem frei gebliebenen Stuhl Platz und warb eloquent um Verständnis für die Protestbewegung: der Dresdner Professor Werner Patzelt. Anders, als man es von einem Politologen erwarten würde, hielt sich Patzelt nicht mit tiefschürfenden Analysen auf, sondern ergriff beherzt Partei für den „kleinen Mann“, der da angeblich auf die Straße gehe. Ein Wissenschaftler, der allen Ernstes vom „kleinen Mann“ redet? Der einen Popanz zum Argument erhebt? Das gibt’s doch nicht? Und ob! In Dresden gibt’s auch das.

In einem Aufsatz mit dem Titel Was unterhalb von Pegida brodelt hat Professor Patzelt nun seine Auffassungen näher dargelegt. Er klagt in seinem Text vorausschauend über den allgegenwärtigen „Rohrstock der Satire“, wird ihn nun aber leider auch mal selbst aushalten müssen. Es tut mir aufrichtig leid, aber Strafe muss sein! Immerhin ist der Mann gut gepolstert, es wird schon nicht allzu wehe tun.

Professor Patzelt ist keineswegs blind für die unschöne Seite der PEGIDA-Proteste. Nein, er räumt mit unnachahmlicher Nonchalance ein:

Zwar marschieren bei Pegida schon auch Rechtsradikale.

Zwar schon auch! Kann man sich entschiedener ausdrücken?

Doch die allermeisten der vielen Tausende von Demonstranten gehören in Dresden zum ganz normalen Volk.

Hier könnte er leider fast recht haben. Und doch: Sollte ein Wissenschaftler nicht vielleicht schon einmal etwas von der Kritik am problematischen Begriff der „Normalität“ gehört haben? Aber vielleicht hat Professor Patzelt seine akademische Hülle ja für den öffentlichen Diskurs abgestreift und in den Schrank gehängt wie einen lästigen Talar. Nun tritt er uns in seiner ursprünglichen Blöße als Dresdner Bürger entgegen. In solcher Unbedarftheit hat er die Demonstrationen selbst beobachtet und bei PEGIDA nur „ganz normale Leute“ gesehen. Denn niemand dort zeigte einen „Hitlergruß“ und alle schwenkten nur „Schwarz-Rot-Gold“. Niemand stellte sich Professor Patzelt persönlich als Nazi vor. Damit ist der empirische Beweis erbracht: PEGIDA ist ganz normal. Umso unverständlicher die „Wut“ der Gegendemonstranten, die Patzelt genießerisch in ihrer ganzen Lächerlichkeit bloßstellt. Diesen trotteligen Gegendemonstranten fehlt wohl der theoretische Zugang, den Patzelt bei dem „in solchen Dingen sehr klarsichtigen Carl Schmitt“ (der in anderen Dingen nicht ganz so klar sah) gefunden hat:

Hier halten nämlich auf der einen Seite Freunde zusammen – und steht auf der anderen Seite der Feind. Da geht es um „wir“ gegen „sie“.

Doch nicht etwa PEGIDA hat diese „Feindbildpflege“ mit ihrer Abschottung und ihren Hassparolen verbreitet. Nein, es war natürlich die Opposition. Davon, dass diese überhaupt nicht wie PEGIDA stahlhart vereint, sondern wie immer in Dresden in zahllose Fraktiönchen zersplittert ist, hat Patzelt offenbar noch nichts gehört.

Auf den empirischen Befund, der allein schon durch die Beobachtungsgabe des Professors als repräsentativ gelten darf, folgt nun die weitere Analyse. PEGIDA ist nicht etwa eine Gelegenheit, über das Weiterleben des völkischen Nationalismus in Deutschland nachzudenken. Nein, eine rechte Bewegung bietet Patzelt den erwünschten Anlass zur Kritik an der Linken. Dialektik in höchster Vollendung! Es geht ihm um „Glanz und Elend politischer Korrektheit“. Man ahnt bei der Überschrift schon, was nun kommen wird. Und leider: Es kommt! In Kürze: Wegen unschöner Vorkommnisse in der deutschen Vergangenheit sind Meinungsäußerungen der Rechten heute kaum mehr möglich, weil ja die Linken alle Rechten sogleich als Nazis denunzieren können. Die übermächtigen Alt-68er haben die Redaktionsstuben der Republik erobert, den Diskurs völlig unter ihre Kontrolle gebracht. „Lügenpresse! Lügenpresse! Lügenpresse!“, brüllt Professor Patzelt nicht. Wie kommt es nur, dass ich es trotzdem höre?

Was Deutschland fehlt, das ist die „Veredelung des empirisch vorfindbaren Volkswillens“:

Sie besteht darin, dass im öffentlichen Diskurs Publizisten und Politiker in rationale, unanstößige, diskursiv anschlussfähige Sprache überführen, was sich an Denkweisen oder Interessensbekundungen an den Stammtischen und auf den Internetseiten der Nation ausdrückt – und zwar mit oft ganz unzulänglichen, ja primitiven Mitteln, die ihrerseits manch hetzerische Dynamik entfalten.

Ganz genau! Wenn Deutschland eins braucht, dann Intellektuelle, die den hetzerischen und menschenverachtenden Quatsch von rechtsradikalen Stammtischbrüdern und Internettrollen in aalglatte, klemmfaschistoide Politphrasen übersetzen. Was Deutschland bräuchte, das wären ein Thilo Sarrazin, eine Alternative für Deutschland, eine Junge Freiheit! Schade, dass es die alle nicht gibt! Solange das leider so ist, haben die Linken schuld daran, dass die Rechten ihre an sich liebenswerten Anliegen leider nur in demagogischer Form vorbringen können. Wir müssen darüber hinweghören! Wir müssen die in bravem Ton „publizierten Forderungen von Pegida“ ernst nehmen, auch wenn sie den privaten und öffentlichen Äußerungen von vielen Führern und Geführten der PEGIDA widersprechen. Wir dürfen sie nicht etwa als verlogene Tarnung entlarven. Denn das wäre Ausgrenzung „im Namen von Toleranz und Integration“! Natürlich gibt es auch bornierte Linke, die aus Abscheu von Anfang an jede Verständigung mit den Demonstranten abgelehnt haben, dies sei Professor Patzelt zugestanden. Aber warum nur hat er so wenig Verständnis für diese linke Volkswut, da er der rechten doch Gehör verschaffen will? Oder gehören die Linken etwa nicht zum „Volk“, weil das von Natur aus rechts steht?

Fassen wir noch einmal zusammen: Die Linken sind durch ihre Meinungsdiktatur schuld daran, dass die Rechten sich leider nicht so gepflegt und menschenfreundlich ausdrücken können, wie sie es gerne täten. Und weil die Linken die Parolen der Rechten nicht widerspruchslos hinnehmen, ihnen die Gesellschaft nicht kampflos überlassen wollen, machen sie sich schlimmster anti-demokratischer Ausgrenzung schuldig. Nicht PEGIDA attackiert Andersdenkende, Andersgläubige, Andersaussehende – die Linken tun es. Und selbst wenn die Rechten es auch tun, sind immer noch die Linken daran schuld. Gratulation! Professor Patzelt hat in seinem kleinen Aufsatz mit meisterhafter Dialektik die Wahrheit von den Füßen auf den Kopf gestellt. Und was folgt nun praktisch daraus?

Politiker und Medien sollten Pegida signalisieren: „Wir haben verstanden – und sorry, dass wir anfangs nicht richtig hingesehen haben!“

Richtig, Leute! Wir müssen uns alle bei PEGIDA entschuldigen! Wir müssen uns dafür entschuldigen, dass wir in unserer Blindheit nicht die Vernunft hinter der marschierenden Dummheit, hinter der brüllenden Bosheit nicht die tiefe Menschlichkeit von PEGIDA erkannt haben!

Zum Schluss bedient Professor Patzelt sich auch noch – in vorbildlich interdisziplinärer Weise – seiner Kenntnisse im Bereich der Geologie, um seine These vom unterdrückten Volkszorn zu veranschaulichen:

Anscheinend drückt das Magma unrepräsentierten Volksempfindens und unveredelten Volkswillens allenthalben in Deutschland nach oben. Freilich lagert sich darüber im Westen jene feste Kruste, welche erfahrungsbewährtes Systemvertrauen, jahrzehntelang problemlose Sozialstaatlichkeit und der institutionenbesetzende Aufstieg der „68er“ geschaffen haben. Also dringt nur mittelbar und in kleinen Geysiren nach oben, was unterschwellig auch da brodelt. Doch anders verhält es sich im Osten, wo seit der Wiedervereinigung demoskopische Umfragen zeigen, um wie viel dünner dort das Deckgebirge repräsentativer Demokratie ist. In Dresden kamen bloß einige besondere Umstände zusammen – und ließen einen Vulkan ausbrechen.

Hier muss ich Professor Patzelt in einem Detail noch widersprechen. Ich glaube nicht, dass es Magma ist, was da aus den Tiefen ans Tageslicht tritt. Es ist zwar gefährlich und gelegentlich übelriechend, aber nicht glühend heiß, sondern kalt, ganz erschreckend kalt.

***

[Nachtrag: Dieser Beitrag wird – seiner polemischen Natur entsprechend – den Auffassungen von Prof. Patzelt nicht in jeder Hinsicht gerecht. Ich bitte daher um die ergänzende Lektüre der weiteren Beiträge zur Diskussion: Professor Patzelt fordert: Gerechtigkeit für Professor Patzelt; Was bleibt von PEGIDA? Mit Bemerkungen zur Studie von Professor Patzelt; Noch einige Bemerkungen zur Kritik von Professor Patzelt; Das PEGIDA-Buch von Professor Werner J. Patzelt]

40

Kommentare
  1. Anselm Neft

    Lieber Herr Professor Patzelt,

    wenn Sie das hier lesen, gibt mir das Gelegenheit, Sie zu bitten:

    Übersetzen Sie in Ihrer Funktion als geistige Kapazität doch mal den unveredelten, dunkel brodelnden Volkswillen zu klaren politischen Forderungen, über die sich dann debattieren ließe. Selbst dem im Text von Herrn Bittner erwähnten Thilo Sarrazin ist das m.E. nicht gelungen, da er keine politischen Vorschläge zur besseren Gestaltung Deutschlands macht. Also kurz: Was genau wollen die PEGIDA-Demonstranten?

    Mit freundlichen Grüßen,

    Anselm Neft

    P.S.: Die 19 Forderungen der PEGIDA werden ja entweder bereits umgesetzt, sind common sense oder können als Petitionen beim Bundestag eingebracht werden. Da sehe ich nichts Brodelndes, auch wenn die Bundesregierung in der Pflicht steht, eine transparente, offene Debatte darüber zu führen, welche Einwanderungspolitik Deutschland betreiben soll und wie wir mit den Flüchtlingen umgehen, die zur Zeit wieder in größerer Zahl nach Europa kommen.

    Antworten
  2. Jens Haupt

    Als es am 17.12.14, im Rahmen einer Diskussionsrunde zum Phänomen Pegida, im Anschluss zu persönlichen Gesprächen kam, wurde schon damals erzählt, dass Patzelt der Pegida wohlgesonnen ist. Das konnte ich zu diesem Zeitpunkt nicht glauben, doch die letzten Wochen haben mich dann eines Besseren gelehrt 🙁

    Antworten
  3. Jens Nitsche

    Na, da möge man doch Herrn Patzelt zurufen: Bei Pegida ist gerade ein Posten frei geworden.
    Und freilich, die Linken tragen Schuld das die Rechten rechts geworden sind, weil, als die Rechten noch klein und nicht rechts waren, die Linken sie nicht in ihre Zirkel reingelassen haben. Klassischer Fall von Radikalisierung durch Ausgrenzung, ohne Zweifel. Ein Beispiel gefällig? Die linken Sozialarbeiter aus Jena- Winzerla sind mitverantwortlich für den NSU- Terror, weil sie die jugendlichen Zschäpe, Mundlos und Böhnhardt aus ihrem Jugendclub geschmissen haben!
    Klar, das Beispiel mag überzogen sein, der kruden Logik Herrn Patzelts aber irgendwie ähnlich.

    Antworten
    • Pedroleum

      „Leute, fragen über Fragen, die Ihr stellt. Aber wieso sind davon soviele so NAIV?“ Worauf bezieht sich Ihre Frage? Meinen Sie, die Fragen sind naiv, oder die Leute, die dem bürgerlichen Auftreten von Pegida auf dem Leim gehen, sind naiv?

      Antworten
  4. Patrick Neumann

    Tja Herr Patzelt, echt schwierige Frage. Woher kommt nur diese Wut, dass Pegida in Dresden eine solche Präsenz gezeigt hat und warum werden von den Gegendemonstranten Begriffe wie „Nazipropaganda“ bemüht? Aber zum Glück wissen Sie um des Rätsels Lösung: Die Politische Korrektheit! Genau, denn auf den Redaktionssitzungen der großen deutschen Tageszeitungen sucht man zu den Klängen von Ton, Steine, Scherben und unter dem wachsamen Auge Rudi Dutschkes, der immer noch wie andernorts Mao oder Kim il-sung im übergroßen Portrait von der Wand in die ferne blickt, nach Möglichkeiten, den „Feind“ in alt bewährter Manier vermeintlich zu entlarven. Und da wird dann ein riesen Fass aufgemacht, nur weil die Vorsprecher dieser selbsternannten Volksbewegung gelegentlich Menschen als Viehzeug, Gelumpe und Dreckspack beschimpfen, weil einige der Forderungen wie nach dem „Ende des Kriegsschuldkultes“ etwas zu sehr nach Copy-and-paste bei der NPD klingen und weil im Umfeld dieser Demonstrationen Menschen ermordet werden und sich in der neuen Selbstdarstellungsmanege Facebook dann Leute zu Wort melden, die meinen, unbedingt Ihre Freude über das ein oder andere Ableben ausdrücken zu müssen… In Ihren Augen würde das natürlich niemals eine solche Vorverurteilung des Pö… – der aufgebrachten Massen rechtfertigen. Fernab jeden Verständnisses sind Sie dann natürlich auch für alle Vorwürfe die erhoben werden, da präsentiere sich nur jemand in einer Öffentlichkeitskompatiblen Weltanschauung und hält mit den wahren eigenen Einstellungen lieber hinter dem Berg, um nicht wirklich noch tiefer – also schon unter der Verformung des eigenen Körpers – in die rechte Ecke gepresst zu werden… Oder Moment – sollten dann am Ende ihre eigenen Taten diese von Ihnen gar päpstlich mit Verständnis gesegneten Personen Lügen strafen? Haben Sie eigentlich noch nicht bemerkt, dass diese Bewegung dem von Ihnen geheiligten engstirnigen Volkswillen, der nur edler formuliert werden will, einen Bärendienst erwiesen hat? In nur 2 Monaten hat man es geschafft, den „besorgten Bürger“ der Lächerlichkeit preiszugeben.
    Da versammelt sich das Volke und zieht zu Felde gegen die Verlogenheit der Politikerklasse und wem läuft es hinterher? Einem weltvergessenem Rassisten und Menschenfeind, der vor eben jenem Volke immer wieder klar sagte, dass er eben dies nicht sei, damit es ihm auch weiter artig die Stiefel lecke.
    Da werden Forderungen gestellt, man solle Kriminalität bekämpfen und vor allem straffällige Ausländer „abfertigen“ und wer fordert da? Ein Subjekt, dessen kriminelle Energie und Kreativität genug wären, um ein ganzes RTL-Wochenprogramm nebst 3 Ausgaben der Bild am Sonntag zu füllen.
    Da schimpft man auf die „Lügenpresse“ und das ganze verlogene Gutmenschentum und was macht man, wenn einem dann wirklich mal einer dieser Vertreter zuhört? Dann verweist man – ob der Unfähigkeit die eigenen Forderungen zu artikulieren – auf die Politiker (andernorts auch charmant als „Volksverräter“ gelobt), die in der Pflicht seien, etwas umzusetzen, was man selbst nicht genau verbalisieren kann.
    Am Ende ist der „kleine Mann“ dann nun doch wieder der Depp. Schade eigentlich, hat man sich doch so Mühe gegeben, ihn lang genug mit dem Schwert der Lüge und der Verschleierung rumfuchteln zu lassen, damit er seine eigenen selbstgerechten und menschenverachtenden Anschauungen zu Felde tragen kann und sich mit eloquenter Kurzprosa wie „Lügenpresse – auf die Fresse“ gegen Vorwürfe zu währen, er sei doch borniert in seiner neonationalen Weltanschauung.
    Und so kommen wir doch zum gleichen Schluss: Man muss sich bei diesem Volk, das dort seinen von uns empirisch vorfindbaren Willen auszudrücken versucht, entschuldigen.
    Genau und darum von mir ein ganz herzliches Sorry. Sorry, dass es wieder nicht geklappt hat, dass die selbsternannten Volksversteher sich dann doch wieder als verkappte Rassisten und Menschenfeinde entpuppt haben. Sorry, dass keine wissenschaftlichen Daten deine Ängste rechtfertigen liebes „Volk“, auch wenn du dir große Mühe gegeben hast und dir eifrig Geschichten von bedrohten Weihnachtsmärkten ausgedacht hast. Sorry, dass der ein oder andere Journalist nicht versteht, warum man neben rechtsradikalen Menschenfeinden und vorbestraften Kriminellen auftreten muss, wenn man doch eigentlich seinen Unmut über „den Ulli Hoeneß“ oder „de Bohliddigger“ (sächs.: Politiker, die) ausdrücken will.
    Und so lasset uns nun alle andachtsvoll einander an den Händen nehmen und Tribut zollen, wenn ein großer Volksversteher der TU Dresden diesem ach so gepeinigtem Volke zur Seite steht in seiner schwärzesten Stunde und ihm zuraunt: „Sorry, ich verstehe euch“. Möge es ruhen unter dieser Kruste der linken Meinungsdiktatur und möge Herr Patzelt das ein oder andere Male hinabsteigen in die Magmahöhle, um nach den_m Rechten zu sehen.

    Antworten
  5. Peter Schneider

    Eigentlich schade.
    Da sind wir von Herrn Bittner wirklich bessere Kolumnen gewohnt, als derart platte Hetze. Als LiteraturWISSENSCHAFTLER müsste er doch wissen, dass bei wissenschaftlichen Betrachtungen von Phänomenen auch einmal Erkenntnisse zu Tage treten, die der erhofften Hypothese nicht automatisch entsprechen.
    Und wenn sich herausstellt, dass unter dem weiten Begriff PEGIDA viel mehr verbirgt, als ein brauner Sumpf, dann ist es doch töricht, dafür denjenigen zu verurteilen, der die Erkenntnis ans Licht gebracht hat.
    Viel klüger wäre es doch, darüber nachzudenken, was tatsächlich zu so geballter Unzufriedenheit in der „Mittelschicht“ führt.
    Aber dafür müsste man eben mehr tun, als einfach nur „draufhaun“, auf den armen Prof.

    Antworten
    • Michael Bittner

      Prof. Patzelt hat sich nicht als Wissenschaftler geäußert, sondern offenkundig als politischer Akteur. Gerade die mangelnde Schärfe seiner Analyse ist enttäuschend, insbesondere die völlig unkritische Verwendung von Begriffen wie „kleine Leute“, „normal“ und „Volk“. Dass bei PEGIDA die Nazis eine kleine Minderheit bilden, ist nun wahrlich keine große Erkenntnis, das haben viele andere längst festgestellt. Mich stört, welch ungetrübtes Verständnis er den PEGIDA-Demonstranten entgegenbringt, die er als nicht allzu helle kleine Leute entschuldigt, während er die Gegendemonstranten, die für ihn offenbar nicht zum „Volk“ gehören, hämisch denunziert.

      Antworten
      • Stefan P.

        Vielleicht ist es genau das, was die Menschen um- und auf die Straße treibt: Dass sie verstanden werden und verstehen wollen, mit einfachen, direkten, unwissenschaftlichen und politisch unkorrekten Worten – ohne Geschwurbel.

        Antworten
        • Anselm Neft

          Ja, vielleicht wollen die PEGIDA-Demonstranten verstanden werden. Nur wenn man sie dann fragt, was sie wollen, sagen sie entweder „Sag ich nicht!“ oder erzählen hanebüchene Geschichten von Flüchtlingen, die armen Omis und kleinen Kindern die Rente bzw. die Schulen und den Weihnachtsmärkten das Christkind wegnehmen, oder sie fabulieren von einer Islamisierung, was ein Überbegriff für die verschiedensten gefühlten, und nicht greifbaren „Wahrheiten“ ist. Dazwischen grölen Hools aus der rechten Szene. Und alle zusammen rufen „Lügenpresse, halt die Fresse!“

          Wie bitte soll man denn darauf reagieren? Man, Stefan P., ich würde mit diesen Leuten Seite an Seite gegen sozialen Kahlschlag, eine verfehlte Rentenpolitik, intransparente Einwanderungsregelungen und allgemein die Gleichgültigkeit einer „alternativlosen“ Bundesregierung demonstrieren, wenn auf den Podesten und davor nicht die Rechtsradikalen und Verschwörunsgtheoretiker den Ton angäben. Und deren Worte sind alles andere als direkt verständlich. Das ist ein fürchterliches Geschwurbel rund um zwei Kernsätze:

          1. Morgendländische Ausländer raus!

          2. Dass wir das nicht sagen dürfen, ist ein Indiz dafür, dass hier eine Riesenverschwörung der Morgenländer und Gutmenschen im Gange ist.

          Was willst du da verstehen? Wie willst du da verstanden werden?

          Antworten
  6. Elke Noack

    Lieber Herr Bittner,
    wie wohltuend sind Ihre Sätze zu lesen!!

    Schon Monate vor dem Erstauftritt dieser braunen PEGIDA-Soße war ich gelinde gesagt erstaunt, immer wieder im Deutschlandfunk oder MDR einem Wissenschaftler lauschen zu dürfen, der ganz offen parteiisch rechts der Mitte argumentierte, weit entfernt von gemäß seinem Interviewhintergrund zu erwartender Objektivität und Distanz.
    Als sich im Herbst studentische Korporationen im Ballhaus Watzke trafen,erklärte sich mir die mangelnde Objektivität: Herr Patzelt war dort Schirmherr.
    Wenig verwundert war ich daher über seine Auslassungen zu P., entsetzt allerdings über die Plattform. die ihm von verschiedensten Medienvertretern, Landeszentrale (naja, dort ist er ja Kuratoriumsmitglied) etc. gegeben wurde.

    Danke für Ihren Text und die klare Analyse!

    Antworten
  7. Hugo Minzblatt

    wieviele Emos braucht man, um die Asylantenfrage zu klären? Einen Rechten, der drauf haut, fünf die Beifall klatschen, gefühlte 18000, die rumheulen, 10 Bullen, die zu spät kommen und einen Bittner, der einen sarkastischen Text schreibt und einen Harem voll, der es als linke Einstellung verteht, wieder mit den Händen in den Hosentaschen anonym im Netz Beifall zu klatschen.
    Da find ich die Einstellung vom Ortsbeirat Neustadt, den Antrag zu stellen, ne städtische Mietskaserne auf der Königsbrücker zum Asylantenheim zu machen, konsequenter: „Die machen wenigstens was“, statt kalten Krieg zu spielen und sich auf ner Demo zum Sehen und Gesehenwerden gegen rechts den Arsch abzufrieren.

    Was ich gerne noch wissen würde: wo fängt eigentlich rechts an? Is das so fest damit verbunden, was links is? Dann wüsste ich gerne, wo links anfängt – das muss ja schliesslich da sein, wo rechts aufhört, sonst wärs ja nich links. Und gibts dazwischen n unsichtbaren Zaun? Denn in dem Fall würd ich sagen, n Zaun is ne Grenze und ne Grenze is n Tellerrand und wenn links heisst, dass man zwischen der Wand irgendwo links-aussen und der Grenze zu rechts befindet, sein Territorium hat, is Territorialismus sowas anderes als Patriotismus? Das uralte linke Lager mit seinen Grenzen, das gelobte Land aller linken Väter? Kann man als Linker nur bis zu dieser Grenze? Und ist alles dahinter böse, weils so anders is als man selbst? Ist das bunt und nicht schwarz-weiss? Und wenn es so wäre, brauchen wir das Böse nicht, um gut zu sein? Und obsiegt das Gute nicht immer am Ende, weil es besser und stärker ist als das Böse? Und denken die bösen Rechten nicht auch immer, dass sie die Guten sind und deshalb soviel besser sind als alle anderen, die gegen sie und deshalb böse sind? Ist das nicht, was Faschismus ausmacht?

    Na komm, Herr Bittner, Du mit Deiner fetten Logik und Deinem fetten Standpunkt, der Du nicht nur auf der Suppe schwimmst, sondern sämtliche Untiefen kennst, Du wirst mir bestimmt auf Anhieb sagen können, warum die bei Pegida durch die Bank weg böse sind, wo Du ja schon sagen kannst, dass sie alle schlecht, weil dumm, sind, weil sie da mitrennen. „Das is halt so“, unabdingbar: die sind schlecht und das lässt sich nicht ändern, die haben die falsche Meinung, die sind anders. Merkste eigentlich nich, dass das n Perpetuum Mobile is, wenn beide Seiten sich für grundsätzlich gut halten und die andere für grundsätzlich schlecht und dass das keine Lösung is und die einzigen, die davon überhaupt irgendwie profitieren, die sind, die permanente Aufmerksamkeit kriegen, weil deren Thema der Fremdenhass ist?
    Es ist sowas von saublöd, was die Linke macht, weil sie einfach gar nichts macht als bei diesem dämlichen Spiel mitzumachen, weil sie sowas von gar nicht anders, gar nicht alternativ ist, weils keine Gewinne gibt, die die Rechten übertrumpfen, weils immer nur um Pegida geht, es geht NIE um Ausländer, sondern immer nur um die Scheisse von den Rechten. Die Nachrichten sind bis in die hintersten Ecken der Welt voll davon und Deine Reporterfähigkeit, so wie Du sie einsetzt, is an dieser Stelle einfach nur n warmer Furz im Januar.

    Antworten
    • Michael Bittner

      Ich halte die schematische Aufteilung der Welt in Rechts und Links auch für Quatsch und habe mich hier nur auf die schlichte Logik von Prof. Patzelt bezogen. Ich habe auch nie alle PEGIDA-Demonstranten für böse erklärt. Wenn Sie alle meine Texte mal in Ruhe lesen, werden Sie das auch feststellen. Ansonsten gönne ich es Ihnen, wie Sie Ihr Selbstbewusstsein bis zum Hochmut steigern, indem Sie sich himmelhoch über beide Konfliktparteien erheben und überlegen lächelnd auf diesen Streit herabsehen.

      Antworten
      • Anselm Neft

        Sie plädieren wortreich dafür, die unterschiedlichen Menschen und Meinungen nicht in gut und böse, klug und dumm, links und rechts einzuteilen und teilen dabei die Menschen in zwei Lager: Die, die zu blöd sind, das so zu sehen wie Sie. Und die, die so clever sind wie Sie. Ganz schön Meta! Aber warum nicht auf der ersten Ebene bleiben: Demos von Fremdenfeinden und Verschwörungstheoretikern finde ich schlechter, als Demos dagegen.

        Menschen wie Patzelt oder Sie, die diese Unterscheidung mit semi-mystischem Volksveredelungs- bzw. Non-duales-Denken-Geraune relativieren bzw. angreifen, gehören für mich nicht zu den besonnenen Vermittlern in einer politischen Debatte, sondern zu denen, die eine klare Haltung gegen Fremdenfeindlichkeit und dumpfe Ressentiments lächerlich machen wollen. Warum?

        Ihre Unterstellung, dass sich die Gegendemonstranten nicht für die Flüchtlinge interessieren, kann ich so nicht bestätigen. Viele Linke — ja, ich nenne die Humanisten, die das bestehende Wirtschafts- und Herrschaftssystem hinterfragen, einfach mal so — aus meinem Bekannten- und Freundeskreis engagieren sich auf die eine oder andere Weise. Sei es durch Spenden, Deutschunterricht geben, Lampedusa-Flüchtlinge in Hamburg beraten oder in Berlin für einen menschenwürdigen Umgang mit Flüchtlingen demonstrieren. Auch in der Presse findet sich dazu immer wieder mal etwas, wenn man es lesen will. Natürlich ist es leichter, lautstark gegen PEGIDA zu sein, und es gibt sicher mehr Menschen, die sich darauf beschränken und womöglich etwas viel Energie da hinein stecken, aber das eine schließt das andere nicht aus.

        Schöne Grüße an Sie und Patzelt (falls Sie ihn auf dem Flur sehen, Sie sind doch sein HiWi, oder ;0))

        Antworten
      • Hugo Minzblatt

        und im Übrigen mag ich Deine Stellungnahme, Michael Bittner. Zeigt mir wieder mal, dass ich vorschnell in die Offensive gegangen und zu proletenhaft aufgetreten bin und Du grundsätzlich nich son Arschloch bist, für wie ich Dich gehalten hab. Werd mich wohl etwas zurückhalten, auch wenn Du sehr links-kritisch bist und ich sicher nicht von meinem Hochmut abzuhalten bin, Dir irgendwann wieder Kontra zu geben; hab schliesslich nich umsonst Deinen Blog abonniert, was ich sonst überhaupt selten mache.

        Antworten
  8. Sabine Deponte

    Herr Patzelt hat allerdings in seiner Analyse folgende Stdie voab lesen sollen. http://www.berlin-institut.org/publikationen/studien/not-am-mann.html

    Da ist auch ersichtlich, warum gerade östlich von Dresden seit Jahren solche Tendenzen vorhanden und auch geduldet werden. Kein Wunder, dass im org-Büro der ehemalige Sicherheitschef von Dynamo Dresden ist. Die Hooligans von diesem Klub und von den Eislöwen marschieren in erster Reihe. Dazu Zugereiste aus Ost- und Nordsachsen, wo es feste Strukturen von Rechtsradikalen gibt. Das wurde durch Regierung, Gerichten etc. immer verharmlost.

    Antworten
    • Steffem

      Jo, ich denke auch, dass der Weibchenmangel einen guten Anteil am Fruststau hat. Diese Art Frust ist auch (nachvollziehbarerweise) nicht mit Argumenten zu besänftigen. Die spezielle Abwehrhaltung gegenüber männlichen, jungen Flüchtlingen hat da ihre Wurzel. Die rassistische Komponente gibt es auch, aber die allein bringt nicht diese Masse auf die Strasse. In Leipzig gibt es weniger Pegida, dafür deutlich mehr Anti-Pegida – und da ist der Frauenanteil auch entsprechend. Die Einkommensverhältnisse sind auch wie sie sind.
      Abhilfe unter Nutzung der Vorgaben der Freiheit wäre eine Migration männlicher Sachsenburschen in den Westen.
      Ich finde es fade, die, die keinen Ausweg sehen, durch Gegenmasse zu übertönen. Aber da es alternativlos ist, ist es richtig.

      Antworten
  9. Gastkommentar

    „Ich hatte von nichts eine Ahnung, geschweige denn eine eigene Meinung. Also quatschte auch ich abends beim Dosenbier an der Tanke über “die Ausländer” mit, was alle quatschten. Ich war ein armes Würstchen und wollte den Anschluss nicht verpassen.“
    gestern war es die tanke. heute ist es vielleicht der gemütliche Italiener um die ecke oder das mondäne stehcafé. wer ist diese Person, die dort lungerte und heute sitzt oder steht? Paulus ist Saulus. durchlässig erscheinende bretter können bunt lackiert werden.

    mfg

    p.s.: herr patzelt scheint mir die rolle des advocatus diaboli zu spielen.

    Antworten
  10. McNamara

    Nur eines: Ironie gegen dumme anzuwenden, ist wie Steine auf einen Panzer schmeißen. Kann man machen, bringt aber nix 😉
    Vllt, sollte der Populist verstehen, dass Gegenargumente zur Pegida nicht automatisch links sind.

    Wenn wir es aber so handhaben wollen, obwohl wir alles gern genau definieren, ok. Dann bin ich wohl links, weil mich das ausmacht, was den Menschen ausmachen sollte, ein Sozialverhalten und ich so soziale Tendenzen aufweise? Dann sollte aber auch klar sein, wie ich dann im Gegenzug rechts definiere. Es ist nicht alles automatisch in eine Schublade zuschieben.

    Antworten
  11. Oppa Plaehte

    Dankeschön.
    Ich habe schon befürchtet, dass diesem unsäglichen Prof. niemand die Maske vom Gesicht reisst. Neulich musste ich mir schon nen neuen Fernseher kaufen, weil ich in den alten rein getreten habe, nachdem ich diese Type in der Tagesschau fabulieren hab hören müssen.

    Antworten
  12. heart&mind

    Lieber Herr M. Bittner,
    bin zufällig auf ihre WS gestossen und habe lange überlegt ob ich Ihnen überhaupt schreiben soll. Nicht nur Meinungsfreiheit ist kostbar, sondern auch Zeit. Insbesondere wenn man sich mit solchen undifferenzierten Zeilen wie die Ihrigen beschäftigt.
    Was regen Sie sich so auf – ich betrachte Ihren Text hier als einseitige Polemik –weil ausschließlich nun auf W.Patzelt eingeschossen, ohne sich wirklich Gedanken zu machen was eigentlich die Menschen auf der Strasse wirklich bewegt. Warum von Pegida die „Islamisierung“ so explizid hervorgehoben wurde, scheint Ihnen tatsächlich entgangen zu sein. Leider können viele Menschen sich nicht so politisch geschwurbelt ausdrücken wie vielleicht Sie, oder auch der Grüne Cem Özdemir und Co. mit seinen Nasehochziehenden fernsehgerechten Mischpoke Totschlagargumenten die ihm so leicht aus dem Mund quellen (mitsamt seinem etwas Hirnvernebelten Canabisqualm), dem nur noch die türkische Fahne auf der Gegenpegidademo fehlt. (er will ohnehin kein Deutscher sein.) Das ist so billig- ich bin wütend, könnte kotzen. Ich dachte bis jetzt, dass ich selbst politisch denkend irgendwo links angesiedelt bin, doch mit Werten und Wurzeln die ich als typisch Deutsch-Europäisch empfinde und auch gerne vertreten habe. Mein Leben ist durchaus in geordneten Bahnen verlaufen, zähle mich zu den sehr kreativen Szene und kritisch denkenden Menschen in unserer Gesellschaft. Und nun bin ich sogar „Pegidaversteher“- wie Prof. Patzelt, komisch nicht?! Ich bin zwar geographisch weit weg vom Dresdner Brennpunkt und habe bisher ebenso relativ wenige Ausländer/bzw. Emigranten/Flüchtlinge aus den vorrangig arabischen/Naher Osten Flüchtlingsländern um mich herum. (aber auch Freunde, z.B. aus dem Iran -die ähnlich wie ich denken ! ) In der Provinz Süddeutschlands fallen die Millionen Emigranten oder Mitbürger aus dem Ausland noch nicht so auf wie in Berlin, Hamburg, Dortmund, Bochum, oder Köln, ect., oder aber in Brüssel, Ahuus, Birmingham, Paris,London und Co. Sie sollten sich allerdings mal dort erkundigen, wie es dort zugeht. Ob Sie viele davon als Mitbürger wirklich bezeichnen können oder eher als lachende Nutznieser unserer Demokratie und Sozialstaates?! Buschkowski`s Neukölln ist nur ein kleiner Ausschnitt davon was hinter den Kulissen passiert, das meinte auch Pegida- trotz der angeblich 0,2 % Ausländer in Dresden/Sachsen. Ein komisches Argument der sich taub stellenden Medien. Diese wissen sehr genau wie es gemeint ist, sagen und schreiben es nur nicht. Wir sind aber auf dem besten Wege – dank des Wegsehens –des Belustigens über die Meinung anderer, die eigene Toleranz zu überdehnen und zu negieren von einer >noch< Minderheit ideologisch nach deren radikalen Regeln im eigenen Land überstimmt zu werden. Nicht die % Menge ist hierfür entscheidend sondern die Konsequenz eines Nachgebens zugunsten einer radikal ideologisch geprägten Minderheit reicht aus.
    Auch wenn die Muslime in Deutschland teilweise angepasst, der Großteil aber die mögliche Dehnung des Korans in vielen Varainten mit allen Konsequenzen ausleben wollen, sich für die verursachten großen Probleme in ihren Gastländern nicht interessieren, bereits Parallgesellschaften existieren, die Politik und die „weltoffenen“ Multikultimenschen wie paralisiert zuschaut, darauf sogar hereinfällt, kann man sich nur wundern.Die Ursachen der probleme werden bereits auf den Kopf gestellt,jetzt ist sogar Pegida das die Probleme endlich anspricht, das Problem? Verrückt. Es ist längst bekannt… mit keiner anderen Religon oder einem Volk ist nur ansatzweise ein ähnliches Phanomen der Degenerierung des Intellekts von Menschen zu beobachten!
    Zitat:… "Während Hindus, Sikhs, Christen, Parse und Juden und andere gemeinsam mit einigen Millionen Anhängern aniministischer Religionen, alle miteinander in relativer Harmonie koexistieren konnten, gab es eine Religion, die keine Kompromisse schließen konnte und abseits stand vom Rest: der Islam" … (Mahatma Gandhi, indischer Rechtsanwalt, gewaltloser Widerstandskämpfer, Revolutionär, Publizist, Morallehrer, Asket und Pazifist. )

    Ich, oder viele von Pegida sehen also durchaus über den Tellerand hinaus, was in Deutschland und in Europa sowohl falsch und gegen die Wand läuft, innenpolitisch, als auch aussenpolitisch- oder allgemein was der Islam- und nur der Islam (!) mit seinen dehnbaren Koranauslegungen bei unseren verantwortlichen, kleinredender Politiker für eine Doppelmoral und einseitiges Gutmenschtum generierte. Sind Sie blind, sehen und hören Sie nichts, schlagen Sie auch mit der Nazikeule das eigene Volk, stellen auch Sie die eigenen Bürger als unmündig, nichtssagend, inzwischen das Maul verbietend hin, trotz 3,1 mill. an der Armutsgrenze lebend auf wirtschaftliche Erfolge hinweist, glattbügelt, kleinhält? Was sagt z.B. die Schweiz dazu –das eigene Volk hat Vorrang egal in welchem Zusammenhang, unser Nachbarland macht zurecht dicht. Viele Länder – z. B.die USA, Russland, die Schweiz, Australien, Kanada, England,Frankreich, ect. bekennen sich zum sogen. Patriotismus- in Deutschland ist dies offenbar gleich Rechts. Na klar, wenn die grünen-Tritin, Özdemir,Roth, oder die roten mit der fanatischen Fahimi und Co.als gewählte Politker einen Eid mit „so wahr mir Gott helfe“ in einem katholisch, protestantisch geprägten Land nicht mehr schwören wollen, bei div. Gelegenheit sich weigern die Nationalhymne zu singen, Deutschland am liebsten abschaffen würden, nur Multikulti zählt, kein Wunder. Soll dies die Führungs Elite inkl. CDU Merkel sein,die sagen wo es lang geht, wohl kaum. Ich sehe durchaus jeden Tag die vielen sozialen Versäumnisse, das H4 Drama,ect. sowie die extremen Exzesse in eigenen Ländern des Islam, ebenso auch bei uns in Deutschland gesamt. Man merkt mit wachem Auge und Ohr deutlich wo die Reise hingeht. Die Toleranz in Deutschland/Europa wird schon längst mißbraucht – offensichtlich schwingt da noch die dunkle Zeit vor 70 Jahren mit. Zu vielToleranz nun als Bunt und Weltoffenheit bezeichnet, kann auch ins Chaos führen. Wir sind längst auf einer schiefen Ebene- auf dem Weg in eine totalitäre politische Strategie –das Gegenteil von Mitbestimmung und Meinungsfreiheit. Aufgrund dessen, weil jeder meint er kann tun und lassen was er will, sei es bei der Geldpolitik, dem abstrusen linksgeförderten Gendermainstreaming oder in der Einwanderungspolitik oder der Einhaltung bestehender Gesetze- auch von Emigranten, oder „deutschen“ Ausländern- die eigentlich nicht deutsch sein wollen, aber vorschreiben wie sich andere deutsche Menschen „korrekt“ verhalten sollen. Überall folgt die Perversion auf den Fuss. https://www.youtube.com/watch?v=tWqrGNdFUcM
    Das finde ich nicht nur beängstigend, sondern das zweite mal zum kotzen. Ich und viele andere Menschen –auch ihre Blog Leser könnten hier ohne Mühe viele weitere Argumente aufzählen, die beweisen dass hier längst aufgrund der grün-roten Multikulti Politik seit vielen Jahren angefangen, etwas gewaltig aus dem Ruder läuft. Wenn man da nicht mehr zusehen will, wo und wie soll man sich dann dagegen artikulieren – ihr Blog hilft dazu nicht – im Gegenteil, es ist die Strasse, Endlich! Bin ich deshalb nun plötzlich rechts, nur weil es Ihnen in Ihrer einseitigen Argumentation gelegen kommt?! Dass die wirklichen „Rechten“ – quasi die sog. Braunen dies als Gelegenheit benutzen ebenfalls mitzumarschieren soll als Argument herhalten die Klappe zu halten?Wahnsinn. Das gibt es leider in beiden Lagern- wenn man diese überhaupt als solche bezeichnen kann. Bei den Medien- und Politikgesteuerten Antipegida-Demonstrationen riecht es genauso nach Antifa- andere sogar noch mit Euros gekauft. Was tun Sie, was schreiben Sie dagegen- oder gehören Sie gar selbst dazu? Hauptsache Ultralinks –Hauptsache Randale, Hauptsache draufhauen? Warten Sie mal ab was für ein Volk im Sommer bei den schon angekündigten Demos der G7 bei Schloss Elmau /Bayern marschiert! Plötzlich ist alles vermischt- was ist nun Rechts – was ist Links, was ist Mitte –was ist das Volk? Was schreiben Sie dann dazu, wenn es um die soziale Verantwortung, der Umverteilung des Kapitals zugunsten 1% der Menschen auf unseren Erdball geht, wenn Merkel die nächste Milliarde nach Griechenland verteilt hat, noch mehr Menschen aus Afrika, den arabischen Ländern nach Deutschland geschleußt werden. Die eigenen Menschen hier Millionenfach vergessen werden.Aufgrund der völlig falschen Ausländer- und Einwanderungspolitik bereits eine Aber Millionen- und Milliardenindustrie der „Gutmenschen“ wurde, die Schulen und tausende zusätzlicher Sozialarbeiter im Chaos der Migranten versinken, der Bürger nur alle 4 Jahre Wahlvieh ist,das Geld hinten und vorne fehlt, weil falsch eingesetzt und verteilt.

    Was ich so im Fernsehen bemerkte, war Prof.W.Patzelt anfänglich durchaus neutral –sicherlich wohl auch aus erstmal reinem empirischen Interesse. Im Laufe der Zeit hat er doch bemerkbar offensichtlich mehr und mehr die Seite von Pegida vertreten. Mich wundert dies im Nachhinein überhaupt nicht. Offensichtlich hat er im Kern bemerkt, dass hier Meinungen und berechtigte Kritiker vertreten sind, die durchaus Sinn machen, aber leider kein Gehör finden. Weil sich grundsätzlich sowohl die Medien als auch der manipulierte Mainstream der Gesellschaft längst nach ganz links verschoben hat –selbst die CDU – es als hip und modern gilt. Leider ohne zu merken, das sich diese Entwicklung bereits ins Gegenteil verkehrt. Und nun dafür wieder Demos, geradezu paradox, die Realität (als Bunt und weltoffen) auf den Kopf gestellt.
    W. Patzelt wurde vielleicht so u.U. plötzlich auch Privatmann, ein Mensch mit eigenen Ängsten, mit eigener Meinung, nutzte die Gelegenheit durch die mediale Aufmerksamkeit diese auch zu vertreten. Zwar ist dies nicht im Sinne von Ihnen, oder seiner TU Dresden Studenten und Kollegen, quasi "politisch inkorrekt", aber kann man ihm dies verdenken? Meinen Sie tatsächlich die Worte eines Oppermann, Özdemir, Roth, Kipping, Kauder und wie sie alle heissen und öffentlich heucheln sind immer nur parteipolitisch ausgerichtet? Das was sie herausposaunen ist auch ihre private Meinung, nützt also genauso ihren eigenen Interessen!
    (wenn ich noch an die Grünen der 70er jahre in ihren Turnschuhen denke , was damals F.J. Strauss und Co. für Hasspredigten gegen diese verbreitete- und nun machen diese Grünen,ect. weil vermeintlich etabliert fest im Sattel genau das Gleiche-ist doch verrückt!
    Prof. Patzelt hat gesagt was viele denken –gegen den Mainstream –gegen die gelenkte Politik, gegen die „Lügenpresse“ – die letztendlich vor wenigen Jahren und Monaten noch genau das Gegenteil berichteten und sagten –selbst Merkel,ex. B.Kanzl. H.Schmidt und Co. (letzendlich Pegidakonform).
    Meinen Sie Herr Bittner wirklich die Politiker und die Medien sind über Nacht plötzlich „gescheiter“ oder weisser geworden – ich glaube kaum, die Bildzeitung schon gar nicht.
    Dass nun Multikulti und die europäisch linksabgedriftete, modern- hipe Gutmensch-Einwanderungspolitik von allen etablierten Parteien gefördert, längst das riesige Trojanische Pferd des 21.Jht. ist, hat sich bereits längst herumgesprochen. Ebenso auch der Euro, der EU Wahnsinn- die abstruse Gender Ideologie (von Judith Butler,USA) nach dem bereits Deutschland seine Gleichberechtigungs- Familien –und Arbeitspolitik aller etablierten Parteien insbesondere von der Rotgrünen ausgerichtet hat. Im Übrigen sicherlich eines der wichtigsten Gründe- nebst der Wirtschaftspolitik -warum es in Deutschland nur 1,3 Kinder gibt, die demografische Entwicklung zu verantworten hat. Das TTIP Freihandelsabkommen mit den USA ist ein weiter Punkt das es zu kritisieren und abzulehnen gilt. es gäbe mit Sicherheit Alternativen- oder gibt es diese nur wieder für das nun linksgewählte gerichtete Griechenland? Was letztendlich im ganzen Europäischen Chaos steckt werden mit Sicherheit bald noch ein paar Menschen mehr merken, als nur Pegida. Auch Sie – mit etwas nachdenken!
    Wenn sich nun auch die Bewegung durch die Hetze und Angriffe von den unterschiedlichsten Seiten akuell etwas zerlegt hat, sie wird in anderer Form wieder erscheinen, ob es Ihnen passt oder nicht. Kämpferischer und sachlicher, weniger angreifbar( die Mischpoke und Nazikeule zieht dann nicht mehr ) ,obwohl es um die gleichen Themen geht, davon bin ich überzeugt.

    Ps. „Die Realität hält sich selten an das, was die Politik den Menschen (bzw. Untertanen) an die Tafel schreibt“. (frei nach Muphys Law.)
    m.f.G.

    Antworten
    • Anselm Neft

      Liebe(r) heart & mind,

      haben Sie eine Erklärung dafür, warum in England und Frankreich, wo man sich Ihnen zufolge weitaus stärker als in Deutschland zum Patriotismus bekennt und offenbar weniger Gutmenschentum und Appeasementpolitik betreibt, die Verhältnisse in den großen Städten offenbar weitaus problematischer sind als in Hamburg, Berlin, Köln etc.? Ich habe lange in Berlin gelebt und war viel in Neukölln und im Wedding unterwegs, auch im Rollbergkiez oder im Soldiner Kiez und fand es da — anders als einige aufgeregte Presseberichte — recht wohnlich. Jetzt wohne ich in Bonn und besuche oft Freunde in Köln-Eigelstein oder Nippes oder Ehrenfeld, in denen ein multikulturelles Nebeneinander herrscht. Dabei ist nicht immer alles in Ordnung: Es gibt einige wenige kriminelle arabische Clans in Neukölln, die für viel Unheil sorgen. Es gibt gewalttätige Türken, die mich als Kartoffel beschimpfen, die verrecken soll. (Ob die wissen, dass „verrecken“ Nazijargon ist?) Und es gibt auch in Deutschland Straßenzüge, in denen homosexuelle Paare nicht Händchen halten sollten — das gilt für bestimmte „muslimische“ Straßenzüge ebenso wie für Gegenden in den „national befreiten Zonen“ Ostdeutschlands. Schön ist das nicht, aber eine Islamisierung — also einen deutlich zunehmenden Einfluss des Islams auf nicht-islamische Länder kann ich darin nicht sehen.

      Können Sie ein paar Gesetzesänderungen der letzten Jahre nennen, die auf eine Islamisierung unseres Rechtes hinweisen? Oder können sie einen Islamisten nennen, der außerhalb seiner Salafistengemeinde Wirkung entfaltet und ein nennenswertes Amt in der deutschen Politik, Wirtschaft, Justiz oder Presselandschaft innehat? Haben Sie stichhaltige Zahlen vorliegen, die die Ängste der Pegida-Demonstranten untermauern könnten? Werden die Muslime seit Jahren signifikant mehr oder nehmen anti-demokratische Muslime verstärkt Schlüsselpositionen in der Gesellschaft ein? Und was wären Ihre konkreten Wünsche an die Politik? Was sollte anders laufen? Welche Gesetze sollten erlassen und welche sollten rückgängig gemacht werden? Und könnten Sie nicht zusammen mit anderen Gleichgesinnten entsprechende Gesetzesvorschläge und Petitionen einbringen?

      Ich habe übrigens auch noch ein Ghandi-Zitat, allerdings mit Quellenangabe und nicht von europenews unhinterfragt abgeschrieben ;0):

      „Ich wollte etwas erfahren über einen der Besten, welcher heute unbestritten Einfluss hat auf die Herzen von Millionen Menschen… Und ich gelangte immer mehr zu der Überzeugung, dass es nicht das Schwert war, welches in jenen Tagen für den Islam einen Platz gewonnen hat im Bauplan dieser Welt. Es war die strikte Einfachheit, die äußerste Selbstverleugnung des Propheten, die gewissenhafte Einhaltung seiner Versprechen, seine intensive Hingabe an Freunde und Nachfolger, seine Unerschrockenheit, seine Furchtlosigkeit, sein absolutes Vertrauen in Gott und seine eigene Mission. All dies und nicht das Schwert war das tragende Fundament und überwand jedes Hindernis. Als ich den zweiten Band (der Biographie des Propheten) abschloss, bedauerte ich, dass ich nicht noch mehr lesen konnte über dieses großartige Leben.
      (übersetzt aus: The Genuine Islam, Band 1, Nr. 8, Singapur 1936, (YOUNG INDIA-Verlag)

      Mit freundlichen Grüßen,

      Anselm Neft

      P.S.: Falls Sie es noch nicht selbst bemerkt haben — Ihr Ghandi-Zitat ist eine Ente. Zitate ohne Quellenangabe kursieren im Netz und einer schreibt es vom anderen ab. Oft werden sogar die Rechtschreibfehler übernommen ;0). Ghandi hat übrigens die Kalifatbewegung gegen Kemal „Atatürk“ 1920/21 unterstützt. Können Sie alles in wissenschaftlichen Büchern nachlesen, wenn Sie wollen. Zum Beispiel hier: Dietmar Rothermund: Mahatma Gandhi. München 2003, S. 44.

      Antworten
  13. heart&mind

    Lieber Anselm Selft-
    erstmal- ich nehme an mein Re- Kommentar wird nicht mehr gelöscht, wie bereits passiert! Meinungsfreiheit und meine ebenso investierte Zeit ist auch kostbar.Dem stimmen Sie mir sicherlich zu – wenn auch auf dem Blog von M.Bittner.
    Zum Thema: Letztendlich ist es doch ziemlich dürftig an Gegen-Argumenten was Sie mir zurückgeschrieben haben. Müssen die Mahner tatsächlich selbst immer eine Lösung für Probleme auf den Tisch legen, kann nicht schon das alleine Aufmerksam machen reichen um bei den verantwortlichen Systemorganen ein Umdenken in Gang zu setzen ? Wemnn man dies als aktuelle Regierung nicht begreift, gibt es zwei Möglichkeiten für Aussenstehende 1. selbst ohnmächtig zuzusehen und die Klappe zu halten, oder 2. als Protest auf die Strasse zu gehen, inkl. evtl. erst in 4 Jahren kostbar verstrichener Zeit als Partei sich selbst von Mitbürgern sich in das Parlament wählen zu lassen. (Siehe aktuell AfD ) Längst ist es umgekehrt- man sollte zu allem Ja und Amen zu sagen- eine parlamentarische Oposition der grünen und der Linken existiert so gut wie nicht – die Groko inkl. die Oposition ist komplett links abgebogen nahezu Regierungskonform. Nur in der Eurodebatte und dem Umgang mit Griechenland gibt es noch kleine unterschiedliche Auslegungen. Ansonsten ein Einheitsbrei und Einigkeit beim absurden Thema Gendermainstreaming, kein Versäumnis einer geregelten und vernünftigen Einwanderungspolitik, der Negierung, ja Ignorierung enormer sozialer Ungerechtigkeiten die ich nicht nochmals unbedingt erwähnen müsste. Immer wegschauen was es im eigenen Land an sozialen und etnischen Problemen durch die Einwanderungspolitik gibt ist nun die Devise. Die Proteste von Pegida -inkl. die Erklärungen -geschweige denn eine div. Sympatie von Prof. Patzelt passen hier dann natürlich nicht ins Meinungsbild wie lange Zeit auch div. andere Bürger Bewegungen. Selbst die Aktivisten von Greenpace sind oftmals mit Schwierigkeiten aus den Reihen der Politik und den vielen unbekümmerten Menschen konfrontiert- die ihren eigenen (Umwelt-) Ast auf dem sie sitzen gerade selbst absägen. Trotz einer eindringlich plausiblen, auch vermittelten Lösung unserer Umweltprobleme,ect. für die Zukunft werden diese ebenso diffamiert und als Spinner bezeichnet. Wenn vielen uninteressierten, unbedarften, ungebildeten und Menschen nur Wachstum und Rendite als der Wesiheit letzter Schluss vorgemacht wird, kein wunder. Das erklärt vieles. „Geiz ist Geil“ (auf Kosten anderer) ist der beste Beweis.
    Übrigens, zur angeblich falsch benutzter Quelle meines Ghandi Zitat – ich habe M.Gh. nicht selbst gekannt, Sie sicherlich auch nicht. So wie Sie sich in diesem Fall auf Ihre Quelle verlassen war dies bei mir ebenso. Nun haben Sie lediglich etwas ergänzt- ist dies nun wirklich richtig? Ob falsch oder richtig lasse ich so stehen, es zeigt lediglich, dass weder Sie noch ich noch sonstwer sich unentwegt auf irgendwelche absolut zuverlässige, sichere Informationen verlassen kann. Ausser man ist direkt objektiv selbst „an der Front“. Selbst die Hardcore Islamisten auf der Strasse oder im Irak oder in den Moscheen Deutschlands/ und Europa trauen den anderen eigenen Brüdern durch die unzähligen Gummi- Interpretationen des Korans nicht über den Weg. Jeder behauptet etwas anderes- natürlich „Richtiges“ einzig Wahres- und sei es mit Gewalt. Genaugenommen ist mein Zitat ohnehin nicht der eigentliche Kernpunkt meines vorigen Kommentars gewesen. Nochmals bemerkt – es ist erstaunlich, dass es mit anderen Religionen oder Ethnien in Europa relativ wenig Probleme gibt. Das Problem ist der Islam als solches, seine Ideologie- und deren unzähligen Auslegung – dessen versuchte Expansion die alles andere als friedlich ist, jedoch jedem eingeredet wird.
    Siehe dazu – Kabel Eins News -Angela Merkel und Seehofer „setzten sich 2010 für PEGIDA ein“ –Zitat: Multikulti ist tot und 2015 sagen sie das Gegenteil –https://www.youtube.com/watch?v=l7dJMguwbZ0 . Was ist in der Zwischenzeit nun passiert- Gescheiter oder eigene Gehirnwäsche betrieben?
    Es kann durchaus sein, dass Ihnen oder anderen Bürgern eine Islamisierung in ihren Wohnorten nicht sonderlich auffiel, dies ist in meiner unmittelbaren Umgebung ebenso –hat aber nichts zu sagen ist gesamt gesehen relativ. Dass es z.B. ein Ozonloch gibt, das die NSA uns ausspioniert, viele Daten in den USA landen (dank E. Snowden bekannt wurde), oder im Mittelmeer bereits tausende Flüchtlinge ertrunken sind, bzw. in Lampedusa strandeten, die Einwohner dort dagegen protestieren, aktuellst ein abgeschossener Jordanischer Pilot von den IS Terroristen brutalst durch Verbrennung ermordet wurde, ec.pp. Das wissen wir alles und erachten es als glaubhaft obwohl nicht selbst erlebt. Die täglichen Informationen durch das Fersehen, Printmedien, Internet, oder direkt verbal verbreitete Kommunikation reicht in der Regel aus, um einigermaßen einzuordnen was an einer Information falsch oder richtig ist. Deshalb sind viele Menschen inzwischen von der längst eingetretenen schleichenden Islamisierung überzeugt- ob selbst subjektiv erlebt oder nur durch Informationen vermittelt. Div. Einblicke in deutschen /europäischen Schulen in denen plötzlich erstaunliche Dinge zugunsten des Islamganz ohne Gesetzesänderungen passieren, können hierzu schon ausreichen –auch der Mob auf der Strasse – oder div. völlig unverständliche Statements, Vorkommnisse oder Urteile. Siehe z.B. Zitat: „Der Hass Prediger von Berlin Wedding ist wieder frei!“ Vor dem Zugriff liefen mehrere Monate Ermittlungen der Generalstaatsanwaltschaft Berlin und des polizeilichen Staatsschutzes gegen Ismet D. – wegen des „Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat in Syrien und wegen des Verdachts der Geldwäsche“, wie es in einer Presseerklärung von Polizei und Staatsanwaltschaft hieß. I. D. wurde außerdem vorgeworfen, als sogenannter „Weisenratspräsident“ eine islamistische Extremistengruppe vornehmlich türkischer und russischer Staatsangehöriger tschetschenischer und dagestanischer Herkunft in Berlin-Tiergarten anzuführen. Außerdem soll der Familienvater aus Aserbaidshan in einem Berliner Moschee-Verein mit sogenanntem „Islamunterricht“ mindestens 30 Personen radikalisiert und auf den Kampf gegen „Ungläubige“ im syrischen Bürgerkriegsgebiet vorbereitet haben. Offenbar wollten er und der ebenfalls bei der Razzia festgenommene Emin F. nach Syrien reisen. Was ist mit Deutsch lernen? Nein- Türken müssen kein Deutsch mehr können. Der Sprachtest fällt erneut weg!
    http://www.bz-berlin.de/berlin/tuerken-muessen-kein-deutsch-mehr-koennen
    Es gibt jedoch noch wesentlich entscheidendere Sachverhalte die die Pegida Behauptung einer Islamisierung Europas durchaus rechtfertigt: ich betrachte diesen kleinen Ausschnitt an Links an Infos als seriöse Quellen- Z.B.:
    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/grossbritannien-die-islamische-republik-von-tower-hamlets-13057573-p3.html
    https://www.youtube.com/watch?v=-YGTYOCzkvE
    http://www.welt.de/print-welt/article391253/Europa-droht-eine-Islamisierung.html
    https://www.youtube.com/watch?v=sz70KCCQu0s
    Schweizer Onlinezeitung—- > http://www.politonline.ch/?content=news&newsid=2352
    ORF 2 —> https://www.youtube.com/watch?v=fGyqOAOtEd0

    Offensichtlich gibt es in unserem Land legitime Ängste und nicht legitime Ängste. Erlaubt ist etwa die Angst vor dem harten Winter, oder vor der Autobahnvignette oder „Dass Wetten Dass“ wieder aufersteht, dass der Schweizer Franken noch teurer wird, kritisch ist schon die Kritik an der stümperhaften Umsetzung der Energiewende und verboten die Kritik an einem Atomendlager für 10.000e von Jahren direkt neben deiner Haustüre, mit allen Konsequenzen. Verboten -„politisch inkorrekt“ ist aber besonders die Kritik und Angst vor dem Islam selbst in seiner radikalen Form, sowie deren Expansion die durch die falsch verstandene Toleranz der Europäischen Länder, der Multikultiideologie immer mehr zunimmt. Vor allen Dingen in Deutschland. Die Pegida Demonstranten so auch ich als „Versteher“ sehen die reale Gefahr durch das Verhalten des genannten Islam der arabisch, türkisch,nordafrikanischen Ländern die eigene deutsch –nationale- europäische Identität, ja sogar der Niedergang durch die Dummheit des linken Mainstream unserer politischen Elite zu verlieren. Es gibt ein Recht darauf aufmerksam zu machen solche Anliegen auch auf der Strasse öffentlich zu artikulieren.
    Was bei Ihnen ignoriert und übersehen wird: Es gibt ein Recht auf ein Weltbild, das in progressiv-linken Milieus als spießig oder konservativ empfunden und deshalb weil offenbar nicht modern- hip abgelehnt wird. In anderen Ländern ist dieses Weltbild eine Selbstverständlichkeit. Dieses gilt durchaus als patriotisch zum Wohle des eigenen Volkes, der kulturellen Homogenität der eigenen Heimat, so wie man sie kennt und in ihr groß geworden ist, zu bewahren und zu erhalten. Niemanden einfach eine fremde, nicht nachvollziehbare, negative Ideologie aufgezwungen werden kann nur weil sie als modern gilt.

    Abschließend, wie Sie inzwischen evtl. selbst wissen: Es mag Ihnen gefallen oder nicht: Nach einer Umfrage für die Zeit-online haben mind. 30% der Befragten „voll und ganz“, 19% „eher ja“ und immerhin 26% „teils, teils“ Verständnis für Pegida. Kurz: Dreiviertel (!) der Deutschen können die Anliegen von Pegida zumindest teilweise nachvollziehen – und werden von den Meinungsmachern und Multikulti Bürger dieses Landes ohne sich mit den Hintergründen tatsächlich zu beschäftigen dafür wahlweise wie kleine Kinder, Minderbemittelte, Nazis mit rechtem Gedankengut, oder Schwererziehbare Gestrige behandelt, die es zu bekämpfen gilt. Das hatten wir auch schon mal mit umgekehrten Vorzeichen. (Nun wieder im Sinne der Antifa erneut auf den Kopf gestellt.)
    Es gäbe noch viel zu schreiben und Beispiele zu bringen. Grundsätzlich ist von mir im vorigen Kommentar alles gesagt, es muss nichts zurückgenommen werden, im Gegenteil. Leben Sie wohl.
    m.f.G.

    Antworten
    • Michael Bittner

      Lieber anonymer Schreiber mit heart&mind, aber ohne Herz und Verstand, ich habe Ihren Kommentar nicht gelöscht, sondern war nur noch nicht dazu gekommen, ihn freizuschalten, denn ich habe nicht die Zeit, um den ganzen Tag vorm Rechner zu sitzen.

      Lieber Anselm, es ist großartig von dir, dass du mir hier Arbeit abnehmen willst, noch mehr aber, dass du daran glaubst, Menschen mit Argumenten überzeugen zu können. Wie du siehst, gibt es aber leider Fälle, in denen das völlig aussichtslos ist.

      Antworten
    • Anselm Neft

      Nein, die Mahner müssen keine Lösungen vorlegen. Diskutierbare Belege für ihre Mahnungen würden schon reichen. Und ich gebe Ihnen Recht, dass die Einwanderungsdebatte in der deutschen Politik zu wünschen übrig lässt. Gleiches gilt für einen angeblich alternativlosen Sozialabbau, eine fragwürdige Rentenpolitik und andere Themen. Ich fürchte allerdings, PEGIDA hat zu diesen Debatten weder etwas beigetragen, noch die Diskussionskultur dazu verbessert. Den Rest Ihres durch viele angerissene Themen mäandernden und für mich teilweise unverständlichen Posts lasse ich unkommentiert.

      Mit freundlichen Grüßen,

      Anselm Neft

      P.S.: Der Unterschied zwischen unseren Ghandizitaten ist, dass ich einen überprüfbaren Quellenbeleg angebe, Sie nicht. Wenn aber eine Behauptung aus der hohlen Hand genauso viel gilt wie ein Originalzitat, dann ist eine rationale Debatte an ihren Endpunkt gekommen.

      Antworten
      • heart&mind

        Zitat: Ich fürchte allerdings, PEGIDA hat zu diesen Debatten weder etwas beigetragen, noch die Diskussionskultur dazu verbessert. Den Rest Ihres durch viele angerissene Themen mäandernden und für mich teilweise unverständlichen Posts lasse ich unkommentiert.“

        lieber Anselm Neft- natürlich so kann man es auch sehen, ich habe nichts anderes erwartet, die Klugen und hipen sind die Linken – die anderer Meinung sind mäandern nur und versteht man nicht. Logisch. Ich glaube, Sie und M.Bittner wollen nicht verstehen. Appeasementpolitik – beschwichtigen, besänftigen , beschwichtigen‘, ‚beruhigen‘ Nix vestehen- dafür Zugeständnisse, der Zurückhaltung und Entgegenkommen gegenüber Aggressionen zur Vermeidung von Konflikten ist der derzeit von der Politik ohnenhin on Vogue.
        Kurzum nochmals– Pegida ist das Aufwachmittel aus dem Dauerschlaf durch Multikulti- Selbsthypnose der Politik und Medien gelenkten Bürger.
        Übrigens- Zitat eines Deutsch Türken:
        „Deutsche, dies ist euer Land! Es gehört keinen anderen als euch!
        Nur euch gehört es!Es ist das schönste Land der Welt!
        Oh ja,es gibt noch viele andere schöne Länder
        aber dieses Land übertrifft sie alle an Schönheit!
        Weil es eure Heimat ist. Ihr nackt und blutig darein geboren wurdet,
        darin groß geworden seit und in ihm der Geist eurer Ahnen wohnt!
        Und in dieser Erde wird man die meisten von euch auch eines Tages begraben.
        Das ist ein Naturrecht, in jedem Land, bei jedem Menschen.
        Lasst euch nichts anderes einreden und habt keine Scheu,
        schämt euch nichtund spuckt jedem ins Gesicht der das Gegenteil behauptet!
        Dieses Deutsche Land gehört weder den Feinden von der EU, die es nur knechten, ausbeutenund es euch früher oder später wegnehmen wollen,
        noch irgendwelchen sogenannten Zuwanderern mit denen es von politischen Irren und notorischen Vaterlandsverrätern tagtäglich penetriert wird
        um später die scheinheilige Frage zu stellen: „Was hier ist eigentlich noch Deutsch?“ Jeder ist hier in diesen Land willkommen, der was auf dem Kasten hat
        und fleißig mittut, Andere nicht! Und jeder Neue muss früher oder spätereure Deutsche Lebensweise übernehmen!
        Schreit diese Botschaft hinaus, fürchtet euch nicht,
        wenn man euch wegen dieser Botschaft niedermacht und bestraft.
        Ihr seit Deutsche! Keine feigen Ratten!
        Es lebe das schönste (heilige) Deutschland!“
        (Vorgetragen auf der Bogida Bonn 15.12.14 von
        Akif Pirinçci Deutsch-türkischer Schriftsteller („Deutschland von Sinnen“)

        Ps. als Ergänzung dazu – ZDF Mittagsmagazin Akif Pirinçci –er fragt ob die Deutschen noch ganz dicht sind ihr Land nicht zu verteidigen. https://www.youtube.com/watch?v=swz1AH9U05E
        so long. Wir haben uns nichts mehr zu sagen.
        m.f. G.

        Antworten
        • Anselm Neft

          Ich habe diese Rede von Pirincci in Bonn gehört. Vielleicht kommt der Tag, da es Krieg oder eine Seuche in Deutschland gibt und Sie und Herr Pirincci flüchten müssen. An der Grenze des anderen Landes aber stehen Menschen, die sagen: „Nein, danke, Sie sind uns nicht qualifiziert genug. Außerdem müffelt der eine von Ihnen nach Alkohol und sexueller Frustration. Vor allem aber gehören sie nicht zu unserem Volk und können nicht einmal unsere Sprache. Tschüss!“

          Dann werden Sie vielleicht verstehen, wie herzlos Ihre und Pirinccis Äußerungen mit Hinblick auf das Thema „Flüchtlinge“ sind. Wir alle brauchen Gnade.

          Was das Thema Einwanderung angeht: Ja, da brauchen wir eine konstruktive, transparente Debatte darüber, nach welchen Regeln Einwanderung in Deutschland gestaltet werden soll. Dass diese nicht im ausreichenden Maße stattfindet, ist ein Versäumnis, auf das PEGIDA vielleicht aufmerksam macht. Nur — wie gesagt — ohne etwas Konstruktives zur Debatte beigetragen zu haben. Wie auch , wenn man im Verbund mit antidemokratischen Neonazis und vorbestraften Hooligans durch die Gegend läuft und „Lügenpresse!“ schreit oder jubelt, wenn Melanie Dittmer bei einer PEGIDA-Demo in Düsseldorf schwadroniert, die Spartaner hätten die Muslime in der Reconquista zurückgeschlagen? Sie können das für ein voll spannendes Ausleben der Meinungsfreiheit halten, ich nenne es Unfug.

          Und neben Flüchtlingen und Einwanderern gibt es ja noch ein drittes Thema: Die Menschen, die hier als Staatsbürger leben, aber keine deutsche Ahnenlinie bis zu Kaiser Wilhelm II Zeiten nachweisen können. Da gibt es welche, die sondern sich in eigenen Vierteln mit eigenen Tempeln ab und sprechen kaum Deutsch (die Japaner in Düsseldorf z.B.), oder solche, die heiraten nur unter sich, betreiben mitunter kriminelle Banden und sprechen kaum Deutsch (die Nord-Vietnamesen in Berlin z.B.) oder solche, die in Bonn eine eigene Siedlung mit Clubs und Sportanlagen hingestellt bekommen — die sogenannte Ami-Siedlung –, ihre mormonische Vielweiberei importiert haben und obendrein mit ihrem Fast Food die deutsche Kultur seit Jahrzehnten schleichend Amerikanisieren. Aber an die dachten Sie jetzt nicht, stimmt’s? Ich sage Ihnen sogar, warum: Weil Rassismus nicht rational ist, sondern eine bösartige Reaktion des Gehirns auf Angst, Überforderung und Minderwertigkeitskomplexe.

          Ich grüße Sie herzlich und wünsche Ihnen (und mir selbst) ohne Ironie viel Mut und Neugier und Selbstbewusstsein und Offenheit und Herzenswärme. Immer wieder neu.

          Anselm Neft

          Antworten
  14. heart&mind

    lieber M.Bittner
    danke für Ihren Kommentar.
    Sind doch froh dass manche Menschen sich am Tag Zeit nehmen und an den Rechner sitzen um Ihnen zum Thema zu schreiben. Auch wenn Sie Journalist an einer Zeitung sind, so viel für diese zu schreiben haben, sollten Sie sich um den Blog kümmern, aktualisieren und pflegen oder sonst ganz bleiben lassen. Im Unterschied zu Ihnen kann ich mir meine Zeit selbst frei einteilen. Aufgrund Ihrer Re- Komentars an den lieben Anselm bin ich allerdings fast schon zum Schluss gekommen, Sie haben Meinungsfreiheit noch nicht ganz begriffen -es war schade um meine Zeit.

    Antworten
  15. heart&mind

    Lieber Herr Bittner –
    um abschließend auf Ihren Kommentar oder anderen Kritikern
    zu Prof. Patzelt „Gerechtigkeit“ noch eine direkte Antwort als sein Statement zuzustellen:
    https://www.youtube.com/watch?v=CzSp7L2DDYs Werner Patzelt: Was tun?
    Sächsische Landeszentrale für politische Bildung
    Ganz unabhängig davon, ob Sie dieses bereits kennen oder nicht. Zumindest gab es meines Wissens darauf keine Pressezensur und keine Ressentiments. Lassen wirs dabei –die Zeit wird zeigen wohin die Reise geht.
    Im Übrigen, wo wären die Multikulti- Grünen heute, wenn gegen diese als einstige Atomkraftgegner und Bürgerbewegung auch von Atomkraftbefürworter zur Demo im Stil der Antipegida – dazu der Staat und die AKW Betreiber, viele private Institutionen und Befürworter aufgerufen hätte? Antwort: Unter Umständen würde es sie gar nicht mehr geben oder statt nun eine große Klappe in der Politik führen, heuter noch genauso bekämpft und an den Zäunen hängen, auf den Schienen liegen, bzw. auf den Bäumen Pullover stricken oder ala J.Fischer Steine gegen Polizisten werfen. „Plötzlich“ kam Fukushima – erst dieser Supergau brachte die sonst oportonistische deutsche Politik von Merkel und Co. zum Umdenken.
    In Linksorientierten Frankreich im Land der immer noch Atomlobby von Areva und Co. hat man ein Überdenken bis heute nicht geschafft. Nun sagen sie dafür ganz lieb und heuchlerisch: „wir sind alle Charly“ und kämpfen gegen ihre emigrierten radikalen Landsleute die sie selbst ins Land gebracht haben. So ist es auch in Deutschland. Lieber Herr Bittner, folgen Sie weiter Özedemir und SPD Generalsekretärin Fahimi und Co. die Gift und Galle spuckt ,dann brauchen Sie keinen Blog in dem es mal Kontra gibt, keinen Patzelt, ect.pp., dann sind sie über Pegida und die immer noch schweigende Menge der existierenden Versteher aus allen Schichten unserer Gesellschaft –bestens informiert im Bilde. leider nicht was in Deutschland und Europa an wichtigsten Problemen (inkl. des Islam, EU, Waffenexport, Frontex, ect. ) tatsächlich los ist. Dafür sogar Menschen als Protest nun wieder auf die Strasse gehen. S. Gabriel sagte aktuell, Zitat: „die Pegida Anhänger und Versteher gehören so wie der Islam auch zu Deutschland- Berliner Politiker und Journalisten hätten ein gestörtes Verhältnis zur Realität. Jeder hätte das Recht Dummheiten zu verbreiten“ .
    Er hat Recht – es fragt sich nur wer in der Realität unserer Welt damit gemeint ist! Es kommt immer auf die jeweilige Perspektive an.
    m.f.G.

    Antworten

Kommentar abgeben

XHTML: Du kannst folgende Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>