Aus meiner Fanpost (33): Freiheit für Beate Zschäpe

Von: *** – Justiz Sachsen, AG Bautzen <***@agbz.justiz.sachsen.de>

Sehr geehrter Herr Bittner,

ich habe heute Ihren Artikel zum Thema „Reichsbürgern“ gelesen. Als Justizangestellter habe ich seit Jahren mit diesen Leuten dienstlich zu tun, welche bis zum Tod eines Polizeibeamten in Bayern, immer nur als kleine und unbedeutende Gruppe abgestempelt wurde. Deshalb habe ich mit Verwunderung festgestellt, dass Sie in diesem Zusammenhang auch die Anhänger von Pegida, der Partei AfD und den Herausgeber des Magazins „Compact“,  Herrn Jürgen Elsässer mit Reichsbürgern oder Selbstverwaltern in Verbindung bringen und versuchen diese Personengruppe, wie ja bereits von unseren Systemmedien gewohnt, in die rechte Ecke zu schieben und als Neu-Nazis zu bezeichnen. Aber das ist scheinbar und bekannter Weise ja gewollt.

Ich bin der Meinung, dass in einer Demokratie Jeder berechtigt sein sollte, eine eigene Meinung zu vertreten. Aber dies ist in der Regel und der für mich kleinkarierten Denke unserer Politiker, Medienvertreter und speziell von Redakteuren und Nachrichtenschreibern nicht erwünscht. Ich bin in der DDR aufgewachsen und habe auch die Wendezeit von 1989/90 mit erlebt.

Es gibt auf fast allen Ebenen heute viele Parallelen zu dieser Zeit, denn auch damals wollten die Regierenden den Unmut der Bevölkerung nicht hören und haben einfach weiter gemacht. Das Ende ist bekannt! Vielleicht wäre es sinnvoll, eine Pegida-Veranstaltung zu besuchen und zu schauen, welche Personen-und Berufsgruppen an den Demos teilnehmen! Aber das sind ja alles Spinner, Idioten und natürlich Nazis. Nein, für mich sind das Leute mit Charakter und die wahren Patrioten, welche gegen den Strom schwimmen und es werden immer mehr. Auch die nächsten Wahlen werden dies wieder zeigen!

Ich lese auch seit geraumer Zeit das oben genannte Magazin von Herrn Elsässer und ich musste immer öfter feststellen, dass darin Themen aufgegriffen werden, über die man in anderen Zeitungen und Zeitschriften nichts erfährt, denn die Wahrheit will/soll Keiner hören. Zumindest unsere USA-und Nato hörigen Politiker der Altparteien nicht, welche unser Volk seit Jahren verschaukeln und für dumm verkaufen wollen, siehe EU und gegenteilig dazu die Russland Politik.

Mit freundlichen Grüßen ***

Sehr geehrter Herr ***,

vielen Dank für Ihre Nachricht! Ich verstehe aber nicht so recht, was Sie mir eigentlich vorwerfen. Nicht ich stelle eine Verbindung zwischen Reichsbürgern, Pegida-Aktivisten und AfD-Mitgliedern her, der Autor Tobias Ginsburg schildert die Zusammenarbeit zwischen Menschen aus diesen Gruppen in dem von mir besprochenen Buch „Die Reise ins Reich“ aus eigener Anschauung. Weder er noch ich behaupten, alle Pegida-Anhänger oder AfD-Wähler wären Reichsbürger oder Nazis. Gleichwohl gibts Reichsbürger und Nazis in beiden Gruppen und auch die ideologischen Überschneidungen sind offensichtlich.

Dass ein Mitarbeiter der sächsischen Justiz sich dazu bekennt, dem rechtsradikalen Freak Jürgen Elsässer und dessen Trottelmagazin „Compact“ hörig zu sein, in dem u.a. „Freiheit für Beate Zschäpe“ gefordert wird, stimmt mich traurig, aber überrascht mich nicht mehr. In Sachsen ist inzwischen eben alles möglich. Ich hoffe, Sie kommen irgendwann wieder zur Besinnung.

Mit freundlichen Grüßen, Michael Bittner

 

Sehr geehrter Herr Bittner,

wie gesagt, ich habe Ihren Artikel gelesen und weis nun spätestens nach Ihrer Antwort, wie Sie denken, denn gerade wieder bezeichnen Sie einen Verleger als rechtsradikalen Freak, obwohl es keine Begründung dafür gibt, oder ist das Magazin verboten??? Aber Sie beschuldigen erst mal. Ist ja hinlänglich bekannt das System. Wie wäre es, wenn Sie Jemand als Schmierfinken bezeichnen würde?

Hinweis: Ich verfolge das Verfahren Tzschäpe von Anfang an. Nur welche begründeten und nachhaltigen Beweise zur Mittäterschaft gibt es denn bis Heute, außer den bisher bekannten Anschuldigungen und Verdächtigungen. Der ganze Prozess, ist und war ins Besondere bei der Beweissicherung im Verfahren eine einzige Farce .

Ihr Vorwurf in diesem Zusammenhang und meiner Tätigkeit in der sächsischen Justiz bestätigen mir zudem, wie unsere Medienvertreter oder freien Journalisten ticken und das Volk immer schön staatstreu versuchen zu beeinflussen! Das hat mit objektiver und unabhängiger Berichterstattung nicht zu tun, aber ist halt systembedingt und vorgegeben, denn welche Partei ist gleich der Geldgeber der SZ??? Mal Schauen, wer hier wann zur Besinnung kommt.

Einen schönen Tag Ihnen MfG ***

Sehr geehrter Herr ***,

Ihre mutige Haltung beeindruckt mich zutiefst! Aber seien Sie doch nun auch noch so stark und gehen Sie den letzten Schritt! Verweigern Sie diesem von Deutschlandhassern gelenkten Unrechtsstaat endgültig Ihre Unterstützung und kündigen Sie! Verzichten Sie auf das Gehalt, das Ihnen von diesem teuflischen System jetzt noch bezahlt wird! Sollten Sie das nicht tun, muss ich nämlich leider davon ausgehen, dass Sie nur ein feiger, bezahlter Büttel unserer vom Ausland gesteuerten Marionettenregierung der Altparteien sind. Also, auf geht’s!

Mit freundlichen Grüßen, Michael Bittner

Herr Büttner,

offensichtlich verstehen Sie überhaupt nichts oder Sie haben meine E-Mails nicht verstanden. Aber gut!

Ich weis zwar nicht, welche Kinderstube Sie hatten, aber als Dr. phil. finde ich es mehr als beschämend, dass Sie nun auch noch beleidigend werden. Ich behalte mir rechtliche Schritte gegen Sie vor.

***

Sehr geehrter Herr ***,

nun bin ich aber doch enttäuscht von Ihnen! Erst spucken Sie so große Töne über die feige „Staatstreue“ von Systemlingen wie mir. Und nun stellt sich heraus, dass Sie selber ein ganz und gar staatstreues Bürgerlein sind – und alles nur, weil Sie das Geld, das Ihnen der Staat zahlt, nicht missen möchten! Ein ganz schön armes Würstchen sind Sie! Ich freue mich auf Ihre rechtlichen Schritte!

Mit freundlichen Grüßen, Michael Bittner

2

Kommentare
  1. Büttel-Dieter

    Lieber Herr Bittner,

    ich finde es wirklich ungerecht, dass Sie einen so treuen Gerichtsdiener mit seiner eigenen Argumentations(un)logik derart diffamieren, dass der Diffamierte selbst, am Ende nicht mehr verstanden wird.
    Sie sind wirklich ein Systemling sondergleichen.

    Mit den allerbesten Systemgrüßen
    Büttel-Dieter

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.