Termine der Woche

Am Dienstag (20. August) lese ich als Gastautor mit den wunderbaren Kollegen der Lesebühne LSD – Liebe statt Drogen in Berlin. Die Stammautoren sind Andreas „Spider“ Krenzke, Tobias „Tube“ Herre, Uli Hannemann, Eva Mirasol und Ivo Lotion. Ort des Geschehens ist der Schokoladen, eines der letzten Refugien der Subkultur in Mitte. Achtung: Neue Anfangszeit der Show ist 20 Uhr!

Am Donnerstag (22. August) bestreite ich mit meiner Dresdner Lesebühne Sax Royal unser inzwischen schon traditionelles Sommergastspiel im Deutschen Hygiene-Museum. Wenn’s nicht regnet, dann lesen wir unter freiem Himmel im zauberhaften Innenhof. Passend zur aktuellen Sonderausstellung „Von Pflanzen und Menschen“ widmen wir uns diesmal mit unseren Geschichten und Gedichten dem Verhältnis des Menschen zur Natur. Mit dabei sind neben mit nicht nur die anderen Stammautoren Stefan Seyfarth, Max Rademann und Roman Israel, sondern auch ein ganz besonderer Gast: Jürgen Roth, geboren 1968, lebt als Schriftsteller in Frankfurt am Main. Zahlreiche satirische, sprach- und gesellschaftskritische Beiträge erschienen u.a. in der Titanic, der taz und konkret. Er hat unzählige Bücher veröffentlicht, besonders zu den Themen Sprache, Fußball und Bier. In jüngster Zeit widmet er sich vermehrt der Natur. Das zusammen mit seinem Bruder Thomas verfasste Buch „Kritik der Vögel“ (Aufbau Verlag) war für die Süddeutsche Zeitung „das Buch des Jahres“. Soeben erschienen ist der von F.W. Bernstein illustrierte Band „Unser Freund, der Kiebitz“ (Haffmans bei Zweitausendeins). Karten gibt es an der Abendkasse für 5 bzw. ermäßigte 3 Euro oder auch schon im Vorverkauf. Start: 20 Uhr.

Am Sonnabend (24. August) trete ich beim Kantinenlesen auf, dem Gipfeltreffen der Berliner Lesebühnen. Heitere Geschichten gibt’s auch von den Kollegen Andreas Scheffler, Frank Sorge und Roman Israel. Dan Richter wird wie immer durch den Abend führen. Los geht’s um 20 Uhr in der Alten Kantine der Kulturbrauerei in Prenzlauer Berg. Tickets gibt’s auch schon im Vorverkauf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.