Bremsen der Gesellschaft

Der liebste Vorwurf der Konservativen gegen die Fortschrittlichen lautet, diese wollten das Neue um seiner selbst willen. In dieser Tirade spiegelt sich aber nur der grundlegende Denkfehler der Konservativen selbst: Sie sind es, die das Alte bewahren wollen, weil es alt ist. Es habe sich nun einmal „bewährt“ und sei daher dem Neuen vorzuziehen. Mit dieser Logik aber lassen sich auch angestammte Traditionen wie die Sklaverei, die Hexenverbrennung oder der Oberlippenbart verteidigen.

WEITERLESEN BEI DER SÄCHSISCHEN ZEITUNG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.