Deutschland auf der Couch. Über „Das gespaltene Land“ von Hans-Joachim Maaz

Dem AfD-Politiker Björn Höcke fällt es schwer zu verstehen, warum die Mehrheit der Deutschen sich seiner Führung noch nicht anvertrauen will. Er kann sich dies nur so erklären: Deutschland nähere sich, „was die politische Szene anbelangt, dem Zustand eines Irrenhauses: Hier tummeln sich notorische Realitätsverweigerer, Hysteriker, Schizophrene, Autoaggressive und auch Psychopathen.“ Zu seiner Diagnose angeregt wurde Höcke von dem Psychiater Hans-Joachim Maaz aus Halle, der seit vielen Jahren als Bestsellerautor die deutsche Gesellschaft aus psychologischer Warte analysiert. Als er Angela Merkel im Fernsehen eine Störung attestierte, inspirierte das Höcke dazu, nach einer „Zwangsjacke“ für die Bundeskanzlerin zu rufen. In seinem neuen Buch Das gespaltene Land hat Maaz seine Thesen nun noch einmal aufgeschrieben.

WEITERLESEN BEI DER SÄCHSISCHEN ZEITUNG (Abo)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.