Pures Weiß. Reines Weiß

Ich stand zum ersten Mal in der leeren Wohnung, in die ich einziehen wollte, und fühlte mich unheimlich. Sie war ja auch noch nicht mein Heim. Probeweise unterhielt ich mich ein bisschen mit mir selbst. Meine Stimme schallte wie in einer Höhle und klang fremd. Spuren der Vormieter waren in der renovierten Wohnung keine mehr zu entdecken, aber trotzdem fühlte ich mich nur wie ein Gast. Diese makellosen, leuchtend weißen Wände rings um mich! Hatte ich denn überhaupt ein Recht, diese unschuldigen Räume mit meiner Existenz zu besudeln?

WEITERLESEN BEI DIE WAHRHEIT DER TAZ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.