Termine der Woche

Am Donnerstag (07. Mai) moderiere ich – ausnahms- und erfreulicherweise diesmal zusammen mit Max Rademann – wieder den Dresdner livelyriX Poetry Slam in der scheune. Der Dichterwettkampf beginnt um 20 Uhr.

Am Sonnabend (09. Mai) bin ich einer der Autoren beim Kantinenlesen, dem von Dan Richter moderierten Gipfeltreffen der Berliner Lesebühnen. Mit dabei sind die wunderbaren Kollegen Jochen Schmidt, Falko Hennig und Sebastian Lehmann. Los geht es um 20 Uhr in der Alten Kantine.

Der Greisengeruch des Abendlandes. Ein Gespräch über den Roman von Thomas Kapielski

„Verrate mir, Freund, kennst du eigentlich den Schriftsteller und Universalkünstler Thomas Kapielski?“

„Kennen? Ich liebe ihn mit Inbrunst und verehre seine Schriften einer Offenbarung gleich! Oft schon grämte ich mich ob des Gefühls, Thomas Kapielski werde in seinem Heimatland nicht gebührend gewürdigt! Aber wie wäre das auch möglich in Deutschland, diesem witzlosen Gefilde, wo so wenige Menschen klugen Humor zu schätzen wissen!“

„Wir sind uns ganz einig in dieser Frage. Aber sag an, wie behagte dir der Volumenroman mit dem Titel Je dickens, destojewski!, den Kapielski jüngst der Mit- und Nachwelt übergab?“

„Es ist, dafür halte ich, ein Meisterwerk der komischen Literatur! Wie virtuos spielt der Dichter in diesem Buche mit der romantischen Ironie! Er parodiert mit seinem Roman zugleich auf kunstvollste Weise die Gattung des Romans. Tritt doch der Erzähler, genannt der Pohle, im Erzählten auch als Figur auf und bespricht sich regelmäßig mit dem Helden Ernst L. Wuboldt, den er selbst schöpfte! Alle Handlung wird so zum höheren Spaß verflüchtigt, nirgends stummer und stumpfer Realismus wie in den meisten Romanen der Gegenwart. Und Kapielski, er wusste, was er tat! Erweist er doch dem Meister des komischen Romans, Laurence Sterne, auf subtile Weise seine Ehrerbietung! Mit einem besonderen Kapitel über Nasen nämlich!“

„Fast schäme ich mich, dieser ganz berechtigten Eloge noch Bedenken entgegenzusetzen. Aber! Ein Buch von 450 Seiten, das beinahe nur aus Kneipengesprächen besteht? Geht das an?“

„Wie hätte der Dichter schöner das Werk des großen Boccaccio in die Gegenwart versetzen können? Im Decamerone fliehen kluge Menschen vor der Pest aufs Land und erzählen einander im kleinen Kreis Geschichten. Bei Kapielski ziehen sich reifere Männer und Frauen angesichts der Pest der Gegenwart in Kneipen in Spandau und Bamberg zurück, um ungestört zu trinken und zu philosophieren.“

„Gewiss. Sind nun aber Stammtischgespräche nicht doch gewöhnlich für die Beteiligten immer lustiger als für den nüchternen Beobachter? Ich fand mich als Leser des Romans wohl manchmal in dieser unbefriedigenden Rolle wieder.“

„Du hättest dir vor der Lektüre einige Biere einflößen sollen. So tat ich’s und erheiterte mich bestens.“

„Gern suche ich den Fehler bei mir selbst. Doch war’s noch etwas anderes, das meine Stimmung trübte. Kapielski schwor vorzeiten dem Kommunismus ab – gut, warum nicht! Doch musste er hernach gerade zum Propheten eines neuerlichen Untergangs des Abendlandes werden? Diese Klagen über Kindermangel und Fremdvölker, Schwulenehe und Veganismus – die erinnern doch fatal an zeitgenössische Parolen dunkeldeutschester Art. Dieser Greisengeruch des Abendlandes, den der Erzähler selbst über seinem Stammtisch wittert, er müffelt doch ein bisschen nach Ressentiment, zumal der Pohle beständig übers Zukurzkommen in Sachen Finanz und Prestige jammert.“

„Aber wie wird das alles von dem unnachahmlichen Stil und der allgegenwärtigen Ironie gemildert, ja ich möchte sagen: geheiligt! Bekennt der Autor doch schelmisch, nur aus Spaß mutwillig in den Orchideenplantagen des Salonkommunismus herumtrampeln zu wollen. Das tut er denn auch, gewiss in der guten Absicht, den Linken einmal Gelegenheit zu geben, das Vorurteil zu widerlegen, sie seien humorlos.“

„Nun gut. Ich gestehe auch: Fast auf jeder Seite finde ich einen Aphorismus, dessen Weisheit mich mit dem Dichter sogleich wieder versöhnt. Ich möchte ganze Seiten auswendig hersagen, aber beschränke mich auf eine beispielhafte Passage: Möglich, daß die Tiere reden könnten, wenn sie bloß wollten, es aber nicht tun aus Angst, sie müßten dann in die Schule gehen und arbeiten und dann auch arbeitslos werden, was ihnen den einst naturwüchsigen Müßiggang mit Langeweile und existentiellem Überdruß vergällen würde. Also ist es klug, daß die Tiere sich doof stellen.

„Ich spiele schon seit Längerem mit dem Gedanken, mir das Gesamtwerk von Thomas Kapielski auf den Körper tätowieren zu lassen. Erinnere dich doch auch daran, was er über die Seuche der Mobiltelefoniererei zu sagen weiß: Das Fernsein liegt solchen Telefonisten nahe, das Nahe ganz fern. Die Fernen mögen sie herbeirufen, die Nahen lieber fernhalten. Das Ferne zieht an, das Nahe stößt ab. Mit welcher Rührung las ich im Roman auch die Reflexionen des Dichters über das Alter gleich neben Erinnerungen an die früheste Kindheit! Welcher Dichter sonst verstünde es, zugleich das Unbehagen in der Kultur und die elementare Freude am Dasein so ergreifend zu schildern?“

„Ich fürchte fast, wir beide haben uns verrannt und vergangen! Allzuviele Geheimnisse deuteten wir in das ganz klare Buch neunmalklug hinein!“

„Das mag sein. Aber wie sagt Ernst L. Wuboldt so treffend: Hermeneutik ist: etwas lesen, was gar nicht drinsteht.

„Trinken wir darauf nun beide zehn Halbe!“

„So sei es!“

***

Thomas Kapielski: Je dickens, destojewski! Ein Volumenroman. Berlin: Suhrkamp, 2014, 458 Seiten, 20 Euro.

Meinen früheren Hinweis auf Thomas Kapielskis Buch Neue Sezessionistische Heizkörperverkleidungen findet der Interessierte auf der Seite der Lesebühne Sax Royal.

Termine der Woche

Am Montag (27. April) bin ich Gast der literarischen Reihe “Peace, Love & Poetry” in Berlin, die von Sarah Bosetti und Daniel Hoth moderiert wird. Drei Autoren lesen um die Wette und alle drei gewinnen. Mit dabei sind auch Piet Weber und Michael-André Werner. Start: 21 Uhr im Kaffee Burger.

Am Mittwoch (29. April) bin ich einer der Diskutanten bei einem Tischgespräch zum Thema “Satire darf alles” in Dresden. Erwartet werden auch Vertreter der radikalobstitionellen Bewegung Front Deutscher Äpfel. Los geht es um 20 Uhr in der Motorenhalle des riesa efau.

Zitat des Monats April

Der Mob setzt sich zusammen aus allen Deklassierten. In ihm sind alle Klassen der Gesellschaft vertreten. Er ist das Volk in seiner Karikatur und wird deshalb so leicht mit ihm verwechselt. Kämpft das Volk in allen großen Revolutionen um die Führung der Nation, so schreit der Mob in allen Aufständen nach dem starken Mann, der ihn führen kann. Der Mob kann nicht wählen, er kann nur akklamieren oder steinigen.

(Hannah Arendt)

Über den Stil und Sibylle Berg

Ich verrate jetzt einfach mal das Geheimnis des Stils: Es ist sehr leicht, gut zu schreiben, wenn man recht hat. Nur Autoren, die irren oder lügen, müssen der Sprache Gewalt antun. Schlechter Stil sollte deswegen immer misstrauisch stimmen. Stilkritik ist keine klugscheißerische Pedanterie, wie getroffene Hunde oft bellen, sondern unverzichtbar für vernünftige Diskussionen.

Es gibt viele Menschen, die sich in dem Irrtum befinden, die Sprache wäre nur das äußerliche Gewand der Gedanken. Aber die Sprache ist das Denken selbst. Darum sagt Nietzsche: „Den Stil verbessern – das heisst den Gedanken verbessern, und gar Nichts weiter!“ Viele Leute glauben dagegen, sie hätten tiefe und wahre Ideen, könnten sie nur nicht richtig ausdrücken. Sie irren sich. Was man begriffen hat, kann man auch sagen. Was man nicht sagen kann, hat man noch nicht begriffen. Wer am Ausdruck verzweifelt, der sucht den Fehler an der falschen Stelle, nämlich in den Fingern und nicht im Kopf.

Ich möchte an einem prominenten Beispiel illustrieren, wie schlechter Stil und unzureichendes Nachdenken zusammenhängen. Um dem Vorwurf vorzubeugen, ich würfe kritische Blicke immer nur nach rechts, blicke ich heute mal woandershin. Einige meiner Freunde versichern mir, die Autorin Sibylle Berg habe tolle, lesenswerte Romane veröffentlicht. Umso unverständlicher ist es für mich, warum sie so schlechte, gedanklich wie sprachlich schlampige Kolumnen für Spiegel Online schreibt. Als ein Beispiel, das durch viele andere ersetzt werden könnte, diene die jüngste Kolumne über „Impfgegner“ vom 18.4. 2015:

In der „Welt“ diskutieren Mitarbeiter in Serie über den Feminismus, ein Wort, das ich auch nicht mehr lesen oder hören kann, ohne dass mir die Knie einschlafen.

Füße können einschlafen und auch ganze Beine – aber Knie? Ergibt das Sinn?

Als ob man seit 50 Jahren darüber redete, ob LehrerInnen Kinder schlagen dürfen oder nicht.

Das ist kein guter Vergleich, denn die körperliche Züchtigung war noch viel länger nicht nur diskutabel, sondern auch legal. Mancherorts wird heute noch mit gutem Gewissen geschlagen.

Irgendwann müssen gesellschaftliche Probleme in einer demokratischen Welt die Phase der Diskussion verlassen und politisch zu Gesetzen werden, anders scheint mitunter keine Entwicklung möglich.

Auch der dritte der drei ersten Sätze der Kolumne ist schief. Ein Problem muss zum Gesetz werden? Ganz sicher nicht. Was Sibylle Berg sagen wollte, aber nicht gesagt hat: In einer demokratischen Gesellschaft sollten Probleme nicht endlos diskutiert, sondern irgendwann durch eine gesetzliche Regelung endgültig gelöst werden.

Das Impfen, Sie erinnern sich? Rückkehr zu Masern, Mumps und Keuchhusten, es ist ja auch sonst nichts los. Ich wagte im Freundeskreis, den ich nicht besitze, jüngst die These, dass es westlichen Eltern bald gelingen würde, in eben den westlichen Ländern auch die Kinderlähmung wieder einzuführen. Zum Wohle aller. Ich komme noch aus einem Jahrhundert (zwei Kriege habe ich erlebt), als Kinder mit Geh-Schienen im öffentlichen Raum normal waren. Es lehrte uns Kinder Demut. Vielleicht scheint das Impf-KritikerInnen erstrebenswert.

Wir verstehen ungefähr, was Sibylle Berg sagen möchte und sind sogar einverstanden. Aber wir müssen den Sinn teilweise erraten. Der letzte Satz bedeutet eigentlich genau das Gegenteil dessen, was er sagen will: Impf-KritikerInnen hielten die beschriebene Demut für erstrebenswert. So ist das leider immer mit den Kolumnen von Sibylle Berg. Man muss beständig gegen Verwirrung und Verzerrung anlesen. Dies und nicht etwa die argumentative Schärfe macht die Kolumnen der Autorin so anstrengend.

These zwei: Es geht nicht um den Kampf gegen die Pharmalobby oder die Reptiloiden, sondern um ein wirksames Erziehungsmittel: Kindern Angst zu machen, indem man dem Kind schreckliche Schicksale zeigt, ist hilfreicher als Themen auszudiskutieren.

Sibylle Berg hält also das Angstmachen für hilfreicher als das Diskutieren? Das wäre eine selbst recht diskussionsbedürftige These. Oder muss man das Ganze ironisch lesen? Wirft sie stattdessen den Impfgegnern vor, Kindern Angst vorm Impfen zu machen? Man weiß es nicht. Die Ironie funktioniert in Sibylle Bergs Kolumnen selten, weil man der Autorin jeden Gedankensprung und jede argumentative Inkonsistenz wirklich zutraut.

Oder, These drei, zeigt sich am Impfbeispiel eine der Schwachstellen der Demokratie? Ist eine demokratische Gesellschaft nur so intelligent, wie ihre dümmsten Mitglieder? Zieht sich der Graben zwischen Mitbestimmung, Freiheit und Macht der gewählten Regierung da, wo es um die Gewinnmaximierung des kapitalistischen Systems geht?

Wer reißt nun diesen merkwürdigen Graben auf? Oder zieht er sich auf geheimnisvolle Weise selbst? Sibylle Bergs Kolumne weigert sich wie auch sonst oft, das verantwortliche Subjekt konkret beim Namen zu nennen. Stattdessen gibt’s diffuse Attacken gegen den Kapitalismus, die niemanden wirklich treffen. Es ist ein Weltekel, der sich selbst für Gesellschaftskritik hält. Ähnlich diffuse Vorwürfe erheben auch die Impfgegner, die eine Verschwörung der Pharmaindustrie mit Ärzten und Politikern wittern. Sibylle Berg ist also von der Unvernunft, gegen die sie anschreiben möchte, gar nicht so weit entfernt.

Oder genau dort, wo die Meinungsfreiheit in Hetze umschlägt, oder die persönliche Freiheit die geistige und körperliche Gesundheit der Anderen gefährdet, kurz: sich Einfalt gegen das Gemeinwohl wendet? Wie kann man sich gegen scheinbaren Unsinn wehren, ohne sich als Volldepp zu outen und mit Pappschildern Wilders Ausführungen beizuwohnen? Und wie kann man dafür sorgen, dass die Bevölkerung eines Landes einen ähnlichen Grad an Bildung und Verantwortungsbewusstsein erreicht um ihren demokratischen Pflichten in einer Weise nachzukommen, die nicht nur auf den eignen Vorteil bedacht ist? Muss jeder in eine Partei eintreten, um seine Idee, wie ein Land regiert werden sollte, durchzu-, sagen wir, sitzen? Vertraut man auf die Eigenverantwortung, und ignoriert so etwas wie Angst und Dummheit wegen Uninformiertheit?

Wer mir erklären kann, wie dieses Irgendwie-ist-irgendwas-mit-unserem-Land-nicht-in-Ordnung noch mit der Debatte ums Impfen zusammenhängt, dem gebe ich ein Bier aus. [Vgl. unten den Deutungsvorschlag des Kollegen Anselm Neft.] Ist PEGIDA eine Infektionskrankheit, gegen die Zwangsimpfungen helfen könnten? Der Vorwurf, unsere Gesellschaft leide unter dem Egoismus der Einzelnen, ist so idealistisch wie abgenutzt. Er geht an der konkreten Sache wieder ganz vorbei. Das Problem ist ja nicht, dass Bürger nur ihren eigenen Vorteil suchten, sondern dass sie durch Vorurteile sich selbst und der ganzen Gesellschaft schaden.

Wie sollte der Staat beschaffen sein, in dem sie gerne leben, möchte ich alle fragen, die die westlichen Staaten ablehnen, die gegen „die da oben“ wettern, die von Bullen reden und zugleich nach mehr Polizei rufen. Die ihre Kinder nicht impfen lassen, aber schreien, wenn sich das Kind in einer Kita ansteckt, und sei es mit Läusen. Was wollt ihr und wie soll das aussehen? Ihr Motzer da draußen.

Ein Impfgegner würde ruhig antworten: „Wir schreien gar nicht über Ansteckungen, wir veranstalten sogar Masern-Partys, weil wir glauben, dass diese Krankheiten nicht so gefährlich sind, wie man uns einreden möchte. Selbst die Laus gehört zu den natürlichen Kreaturen auf Gottes schöner Erde. Wir würden die Läuse durch homöopathische Kopfduschen gewaltfrei zur Umsiedlung bewegen.“ Und schon wäre Sibylle Berg argumentativ schachmatt gesetzt.

Die Autorin selbst schwankt ganz wie die angeklagten Wutbürger unentschieden zwischen Freiheitsverlangen und dem Wunsch nach staatlichem Zwang. Auch Sibylle Berg weiß nie, was sie eigentlich will. Deswegen sind ihre Kolumnen nicht mehr als manchmal halbwegs treffendes, manchmal bloß überflüssiges Gemotze.

***

„Ich hätte gerne ein Bier von dir. Der Zusammenhang in dem tatsächlich unsauberen, von dir aber teilweise nicht gründlich genug gelesenen Rumformuliere von Frau Berg ist der: Wenn Impfgegner aufgrund ihrer Sicht der Dinge das Wohl anderer Leute durch Ansteckung mit fiesen Krankheiten gefährden können, dann wendet sich in Bergs Augen „Einfalt gegen Gemeinwohl“ und es ergibt sich die Frage, wie man allgemein mit der Unbildung und Verwirrung der Mitmenschen umgeht, die einen ja auch immer selbst in Mitleidenschaft ziehen können.“ (Kommentar von Anselm Neft)

Aus meiner Fanpost (8): Im Gespräch mit PEGIDA (2)

Hallo Michael, ich beziehe mich auf deine Tatjana F.-Eloge auf facebook und wollte nur mal bekräftigen, dass ich spontan auch diese Sympathie für die Hooligans empfand, als sie in Köln loslegten. Warum soll denn eigentlich das Beilegen interner Streitigkeiten nur dann eine gute integrative Leistung darstellen, wenn es z.B. durch Ahmad Schah Massoud geschah, der mehrere Stämme dazu brachte, sich nicht gegenseitig zu massakrieren, sondern gemeinsam gegen den Feind vorzugehen ? Nun gut, die Hools lesen nichts Schöngeistiges wie ich gerade ( Horaz, Kalidasa, jeweils im Original), aber müssen sie auch nicht. Bei der Bundeswehr verpflichten sich ja auch nicht Leute, die Rilke lesen. Insofern liegen die Hools richtig. Wie soll man sonst den islamischen Bodensatz loswerden? Vorurteil von mir ? Nein, ich bin studierter Religionswissenschaftler und kenne den Koran besser als die Wuppertaler Scharia-Polizei. Am liebsten lese ich die Original-Dokumente und ich meine es absolut ernst, wenn ich vorschlage, diesen Dialog auf Lateinisch oder Sanskrit weiterführen zu dürfen.Ich liebe alte Religionen, aber nur grundgesetzkonforme ! Namaste,

Hallo R***,

danke für Ihre Zuschrift! Ich bin ein Freund des Dialogs, allerdings muss ich sagen: Mit jemandem, der Gewalt für ein legitimes Mittel der politischen Auseinandersetzung hält, weiß ich nichts zu reden. Dass Sie ein gebildeter Mensch sind, freut mich. Ich vermute aber, es würde auch Ihnen schwer fallen, mir eine „grundgesetzkonforme“ alte Religion zu nennen, da alle religiösen Schriften jede Menge Unsinn und Bosheit enthalten. Das verwundert nicht, entstanden sie doch in barbarischen Zeiten. Als Wissenschaftler lege ich Ihnen die Lektüre von George L. Mosse: „Die Geschichte des Rassismus in Europa“ ans Herz. Dort können Sie nachlesen, wie der moderne Antisemitismus entstand, weil Rassisten die Juden pauschal zu einem Kollektiv des Bösen erklärten. Sie benutzten dabei das Alte Testament und den Talmud als Beleg für die bösartige Natur der Juden insgesamt – genauso, wie Sie jetzt die bösartigen Passagen des Koran als Waffe gegen den „islamischen Bodensatz“ instrumentalisieren.

Mit freundlichen Grüßen, Michael Bittner

Hallo Michael,
für das was in Talmud oder Altem T. steht kann ich nichts. Mit wem soll ich die Schriften denn sonst in Verbindung bringen, wenn nicht mit den Juden ? Ich halte Juden, Muslime, Christen und alle anderen für Menschen mit denselben Rechten. Deren Schriften sagen allerdings das Gegenteil, und das weißt du nicht, weil du wie 90% aller Deutschen die Bibel nie liest. Lies sie bitte, damit dir das große Kotzen kommt. Man muss die Leute vor den heiligen Schriften schützen.
„Barbarisch“ waren die alten Zeiten ? „Aurea prima sata est…..heißt es bei Ovid, das waren eben die Goldenen Zeiten, wo  „sine lege fidem rectumque colebat“, wo man ohne Gesetze spontan alles richtig machte. Sicher eine realitätsferne Illusion, aber unsere muslimischen Mitbürger sehen als „Goldene Zeit“ das  7. Jhdt., die Zeit des Propheten, sie tun dies durchaus pauschal und sie wollen es real durchsetzen. Das möchte ich verhindern, zur Not mit Gewalt.
Gruß aus D***, R*** !

Hallo R***,

danke für die Antwort! Ich werde immer ein bisschen misstrauisch, wenn Leute mit ihrer Bildung protzen. Nicht selten wollen sie dann nämlich ihren unvernünftigen, hasserfüllten Vorurteilen nur eine respektable Einkleidung verschaffen. „Die Juden“, auch noch die von heute, wären also kollektiv verantwortlich für die fiktiven Verbrechen und die teilweise abscheulichen Sittenvorschriften des Alten Testaments? Und Millionen Muslime, die in weit überwiegender Zahl friedlich in Europa leben, arbeiten Ihrer Meinung nach also insgeheim gemeinsam daran, die Macht zu erobern und einen neuen Gottesstaat zu errichten? Es tut mit leid, aber für mich klingt das wie eine neue Version der Verschwörungstheorie, die vor hundert Jahren behauptete, die Juden strebten unterirdisch nach der Weltherrschaft. Die islamistischen Gotteskrieger, die selbst der absurden Ideologie der Welteroberung anhängen, verkenne ich dabei nicht. Ich hoffe, dass weder die Islamisten noch ihre geistigen Zwillingsbrüder, die militanten Muslimhasser, in Deutschland zu politischer Macht gelangen. Um das zu verhindern, sind meiner Ansicht nach alle friedlichen Mittel und – sollte irgendwann einmal „andere Abhilfe nicht möglich“ (§ 20 (4) GG) sein – auch Mittel gewaltsamen Widerstandes legitim.

Ich denke, damit haben wir unsere gegensätzlichen Positionen im Dialog ausreichend deutlich gemacht, wenn auch leider nicht völlig ausgleichen können.

Mit freundlichen Grüßen, Michael Bittner.

Denkzettel zur Rechtschreibung

Das halbe Internet plärrt: „Rechdschreibung is mir ned so wichtig mir komts auf denn Inhald an!!!“ Kann man sich einen dümmeren Satz denken? Wie soll ich Menschen, die zu faul sind, einen Duden zur Hand zu nehmen, bevor sie etwas schreiben, denn glauben, sie hätten sich die Mühe gemacht, vorm Schreiben gründlich nachzudenken?

Tatjana Festerling, PEGIDA-Bürgermeisterin für Dresden

Lutz Bachmann hat eine Neue. Nachdem ihm seine frühere Mitstreiterin Kathrin Oertel davongelaufen ist, gilt nun eine gewisse Tatjana Festerling als nächste enge Vertraute. Frau Festerling wurde einer größeren Öffentlichkeit bekannt, als sie nach der von Ausschreitungen begleiteten Demonstration „Hooligans gegen Salafisten“ die rechten Gewalttäter als „schlagkräftig, unerschrocken und aufrecht“ lobte:

Ihr Hooligans, Ihr Bürger, Ihr Steuerzahler dieses Landes, IHR seid die Söhne und Töchter, die Brüder und Schwestern, die Väter und Mütter Deutschlands und Europas! Ich ziehe meinen Hut vor dieser Haltung. HoGeSa – bitte weitermachen!

Die Alternative für Deutschland, deren einfaches Mitglied Tatjana Festerling in Hamburg bis dahin gewesen war, fand an diesen Äußerungen keinen Gefallen und drohte ihr mit Ausschluss, dem sie durch einen Parteiaustritt zuvorkam. Festerling sieht in der AfD nun genau denselben „Volksbetrug“ am Werke wie bei allen anderen Parteien. Diesen Wettlauf nach rechts kann man immerhin amüsant finden: Es wird keinen Gewinner geben, denn ganz am rechten Rand steht immer schon Adolf Hitler und ruft: „Ick bün all hier!“

Im Westen perspektivlos, kam Festerling auf die Idee, im Osten nach einer Zukunft zu suchen. Als Rednerin reiste sie zu zahlreichen GIDA-Kundgebungen und wurde für ihre Tiraden gegen den Islam, gegen linke Gutmenschen, gegen „Volksverräter“ und „Lügenpresse“ umjubelt. Nun hat sie sich von Lutz Bachmann überzeugen lassen, im Namen von PEGIDA für das Amt des Oberbürgermeisters in Dresden zu kandidieren. Bachmann hat auf diese Weise geschickt eine Möglichkeit gefunden, die erwartbare Niederlage auf jemand anderen abzuwälzen. Frau Festerling, im Moment besoffen von ihrem frischen Ruhm, lässt sich das noch blendendere Scheinwerferlicht gefallen.

Frau Festerling mag nicht nur Hooligans und Lutz Bachmann. Ihre auffälligste Leidenschaft ist überhaupt ein starkes Verlangen nach dummen, brutalen Männern. Sie mag es nach eigener Aussage, wenn Männer machen, „was Männer gern tun“. Wahre Männer sind für sie also offenbar solche, die pöbeln, lügen, hetzen, prügeln, stehlen, koksen und sich vor Unterhaltspflichten drücken. Sie ist auch persönlich mit Akif Pirinçci befreundet, der seit seinem Buch Deutschland von Sinnen den Fremdenhassern als „nützlicher Idiot“ (Jörg Sundermeier) dient: Seht ihr, jetzt sagt’s sogar einer von denen selber! Frau Festerling wiederholt nicht nur Pirinçcis Hetze, sondern ahmt auch dessen Stillosigkeit nach. Sie hat damit allerdings einen Fehler begangen: Denn die durchaus intelligente und vergleichsweise eloquente Frau hat damit jeden Anspruch auf Ernsthaftigkeit bereits verspielt. Sie hätte eine führende Stimme im seriösen Teil der neurechten Bewegung werden können. Stattdessen pöbelt sie jetzt gegen „linksversiffte“ Gutmenschen, nennt einen Gegner „linke Filzlaus“, spricht vom „linksgrünen Mist“, erzählt von einem bayrischen „Pfaffen“, der angeblich für Asylbewerber „eine Runde Nutten spendieren“ will, bezeichnet Moslems als „Surensöhne“, fantasiert von grünem „Rudelfick“ in der Schule und so weiter und so fort. Lutz Bachmann und dessen verbliebener Anhängerschaft, einer Melange aus Nazis und völlig verrohten sächsischen Wutbürgern, gefallen solche Sprüche. Anständigen Menschen gefällt so etwas nicht.

Vielleicht gibt es Leser, die Bedenken dagegen haben, dass ich auch über die Persönlichkeit von Frau Festerling spreche und nicht nur über ihre politischen Ansichten? Nun, ich glaube, immer noch weit rücksichtsvoller zu sein als Frau Festerling selbst, die sich beispielsweise nicht schämt, Folgendes über Barack Obama zu schreiben:

Der kleine Hussein Obama wuchs bei seiner alleinerziehenden Mutter auf, die sich mit Nacktaufnahmen über Wasser hielt. Der kenianische Vater hat sich nie gekümmert und soll ein schwieriger Charakter, ein Filou und später ein Trinker gewesen sein. Das klingt nicht nach intaktem Familienleben, eher nach ausgebliebener narzisstischer Sättigung in der Kindheit, die der Präsident jetzt u.a. über großmannsüchtige Politik zu kompensieren sucht.

Frau Festerling ist – so wie der ähnlich veranlagte Dr. Thomas Hartung – Beispiel für eine besondere Gruppe von neurechten Menschenfeinden. Sie sind durchaus intelligent, wenngleich charakterlich stark beschädigt, leben aber in einer geschlossenen Wahnwelt. Wenn ich von Wahn rede, dann möchte ich Frau Festerling nicht als geisteskrank diskreditieren. Ich verstehe unter Wahn eine verzerrte Weltanschauung, die sich durch Vorurteile und Verschwörungsdenken gegen alle widersprechenden Fakten und Meinungen abschottet, die alle Kritiker als verlogene, bezahlte und bösartige Feinde abtut. Frau Festerling selbst ist es, die in ihrem Wahn immer wieder Geisteskrankheiten bei ihren Gegnern diagnostiziert, den Linken „Nazi-Paranoia“ zuschreibt, alle Politiker als „narzisstische Psychopathen“ bezeichnet, ja in ganz Deutschland eine „Freiluftpsychiatrie“ sieht. Man ist versucht, eine der psychologischen Thesen von Tatjana Festerling zur Erklärung ihres eigenen Wahns zu verwenden:

Haben wir es hier etwa mit einem klassischen Fall von Projektion zu tun, also dem psychischen Abwehrmechanismus, bei dem man die eigenen, miesen, bösen Anteile, die man bei sich selber so gar nicht akzeptieren kann, stattdessen in verstärkter Form dem Gegenüber in die Schuhe schiebt?

In der Tat, ich glaube fast, in der Person von Tatjana Festerling könnten wir einen solchen Fall von Projektion vor uns haben. Wir erfahren von ihr, die Anhänger von PEGIDA hätten „den Anstand“ und „die Aufrichtigkeit“ auf ihrer Seite. Es handle sich ausschließlich um „freiheitsliebende, lebenswillige, und vor allem verantwortungsbewusste Menschen“. Bei den Gegnern von PEGIDA hingegen sieht sie „neue Herrenmenschen“, die ihrer Ansicht nach „nicht einmal vor Terroranschlägen zurückschrecken“, „nicht zu argumentativen Auseinandersetzungen fähig“ sind und „die Drecksarbeit für die herrschende Klasse“ erledigen. Das ist tatsächlich exakt die Wahrheit, nur eben als seitenverkehrt projizierter Irrtum.

Es gibt einen Vorwurf, auf den Tatjana Festerling empfindlich reagiert, nämlich die „Nazi- und Rassismuskeule“. Sie möchte bei aller verbalen Härte doch auch gern als normaler Mensch gesehen werden:

Ich bin berufstätige Mutter von zwei erwachsenen Kindern, Ultramarathonläuferin, mit Coaching- und Yoga-Ausbildung, weit gereist und freiheitsliebend. Viele mehrmonatige Auslandsaufenthalte und internationale Freundschaften prägen meinen Erfahrungsschatz. Ich erkläre mich uneingeschränkt solidarisch mit Israel. Niemals hatte ich mit Nazis und Rechtsextremen zu tun – ich lehne diese zutiefst ab.

Ihr Schlachtruf lautet: „Wir sind keine Nazis, wir denken nicht an Nazis!“ Natürlich: Wer noch nie über Rassismus nachgedacht hat, kann natürlich kein Rassist sein. Aber wir wollen fair sein: Ich finde in Tatjana Festerlings Äußerungen, soweit sie mir bekannt sind, keinen Hinweis darauf, dass es sich bei ihr um eine Nationalsozialistin oder eine Judenhasserin handeln würde. Das Problem aber ist: Tatjana Festerling übernimmt – wie viele ihrer neurechten Mitstreiter – die Denkformen des klassischen Antisemitismus für ihre Hasspropaganda gegen den Islam und die Linken. Nur mal nebenbei bemerkt: Für die guten alten Antisemiten gab es den Gegensatz von Islam- und Judenhass gar nicht, weil sie locker Araber und Juden zusammen der minderwertigen semitischen Rasse zuordnen konnten. So schrieb etwa Houston Stewart Chamberlain, einer der wichtigsten Ideengeber Hitlers:

Mit den Arabern, die unsere Existenz lange arg bedrohten, sind wir bis heute noch nicht fertig geworden, und ihre Schöpfung, der Mohammedanismus, bildet ein Hindernis, wie kein zweites, für jeden Fortschritt der Civilisation und hängt in Europa, Asien und Afrika als Damoklesschwert über unserer mühsam aufstrebenden Kultur; in den Juden haben wir eine andere und nicht minder bedrohliche Abart des überall das Edle und Produktive zerfressenden Giftes zu erblicken.

Tatjana Festerling will nicht nur – wie es jeder vernünftige Mensch tut – den militanten Islamismus bekämpfen, sie sieht den Islam überhaupt als Bedrohung. Wie für den Antisemiten im Juden, verkörpert sich für sie im gläubigen Muslim das Böse schlechthin. Es ist konsequent, wenn sie sagt: „Deshalb ist es völliger Stuss zu fabulieren, dass dieser Graben durch Integration überbrückt werden könnte.“ Muss man nicht von antiislamischem Wahn sprechen, wenn Festerlings erste Frage nach dem Absturz des Germanwings-Flugzeugs in den Alpen gewesen ist: „War der Co-Pilot Muslim – ja oder nein?“ Irgendwo im Internet findet sich gewiss der Beweis dafür, dass er einer war. Der größte Alptraum der Nazis waren Juden, die arische Frauen zur „Rassenschande“ verführten. Frau Festerling sieht in muslimischen und afrikanischen Flüchtlingen pauschal „Männer, die ein Problem sind, weil sie Frauen belästigen und möglicherweise vergewaltigen“.

Wie die Fantasie der klassischen Antisemiten der vielfach benachteiligten jüdischen Minderheit eine dämonische Übermacht zuschrieb, so sieht auch Tatjana Festerling die deutsche Mehrheitsgesellschaft einem „Minderheitenterror“ durch die Muslime ausgesetzt. Die „Christenverfolgung“ habe in Deutschland schon begonnen. Unterstützt werden die Muslime dabei natürlich von einer mächtigen Verschwörung, einer „Konspiration aus Politik und Medien“. Aus einer relativ einflusslosen Minderheit wird so durch wahnhafte Imagination ein übermächtiger Feind, gegen den jedes Mittel recht ist. Wie die Nationalsozialisten die Deutschen davon überzeugten, sie hätten die Juden viel zu lange zu milde behandelt und seien dadurch ausgenutzt worden, sagt Tatjana Festerling: „Unser Dilemma ist unsere Gutmütigkeit, unser tief verwurzeltes Vertrauen, dass uns niemand etwas Böses will.“ Wie treffend ausgedrückt! Die Deutschen, sie sind in der Geschichte immer zu gutmütig gewesen. Die Deutschen, sie sind für Frau Festerling überhaupt „höflich, pflichtbewusst, fleißig, ehrlich, pünktlich, gewissenhaft, treu und romantisch“. Eine schöne deutsche Redewendung kennt die Vorzeigedeutsche offenbar nicht: Eigenlob stinkt.

Der Politologe Prof. Werner Patzelt, der anerkanntermaßen weiseste Mensch unter der Sonne, hat in seinen Beiträgen zu PEGIDA immer wieder darauf hingewiesen, dass es die Linken seien, die das Freund-Feind-Denken in die Debatte eingebracht hätten. Ob er schon einmal die Äußerungen von Tatjana Festerling zur Kenntnis genommen hat? Wahrscheinlich nicht, zumindest spricht er nicht über sie. Vielleicht möchte er nicht in die Verlegenheit kommen, PEGIDA einmal laut und deutlich kritisieren zu müssen. Ja, er hat und findet, die Äußerungen „widersprechen aufs Deutlichste dem, was ich selbst für richtig halte„. Tatjana Festerling geht davon aus, dass Europa sich in einem Krieg befinde, PEGIDA „an der Front“ in diesem Kampf stehe, in dem selbst der Humor „eine Waffe“ sei. (Diese Waffe ist bei Frau Festerling allerdings nicht geladen.) Sogar eine Schlachttaktik gibt es schon, es ist die der sogenannten Querfront: „Mit PEGIDA ist nun erstmals eine Möglichkeit entstanden, in der eine selbstbewusste Widerstandsbewegung politisch horizontal angreift.“

PEGIDA ist für Tatjana Festerling nicht einfach eine Partei unter anderen, eine Stimme unter vielen in einer pluralen Gesellschaft. Sie erhebt vielmehr einen Alleinvertretungsanspruch: „Wir sind der Souverän! Wir sind das Volk!“, ruft sie ihren jubelnden Anhängern zu. Wir und niemand sonst? Offenbar. Ihre inzwischen berühmte Vision eines neuerlich geteilten Deutschlands beschließt Frau Festerling damit, jenes Lied der deutschen Nationalmannschaft für ihre Zwecke abzuwandeln, das diese nach ihrem – nicht zuletzt von Einwanderern ermöglichten – Sieg bei der Fußball-WM angestimmt hatte: „So gehen die Linken, die Linken, die gehn so … So gehn die Deutschen, die Deutschen gehen so!“ Für Frau Festerling sind Linke also keine Deutschen, sie werden nach völkischer Art ausgebürgert. Wenn sich eine politische Bewegung zur alleinigen Stimme der ganzen Volksgemeinschaft ernennt und darüber hinaus die „Politiker aller Parteien“ ablösen und allein die Macht übernehmen will, dann verdient eine solche Bewegung den Namen „faschistisch“. Ich glaube fast, da würde mir sogar Prof. Patzelt zustimmen. Ich halte es also mindestens für gerechtfertigt, das Denken von Tatjana Festerling faschistoid zu nennen. Man höre:

Jetzt ist das Maß voll. Die Zeiten ändern sich. Wir lassen uns nicht mehr von Minderheiten terrorisieren. Wir sind uns der Mehrheit, die wir in diesem Land darstellen bewusst. Und euch, Linken und Grünen, werden wir ab jetzt ganz genau auf die Finger schauen. Die Zeiten, in denen ihr die Deutungshoheit für euch beanspruchen und euch in eurer moralischen Überlegenheit sonnen konntet, sind vorbei. Wir sagen euch hier und jetzt den Kampf an!

So wie der Wahn Tatjana Festerling glauben macht, ihre rechte Splittergruppe sei die Mehrheit der deutschen Bevölkerung, so erkennt sie auch nicht das eigene Denken als faschistoid, sondern glaubt im Gegenteil, einen antifaschistischen Kampf auszufechten: „Ihr verlangt von uns, dass wir offenen Auges auf den Abgrund zurasen, schon wieder, nach 80 Jahren?“ 2015 minus 80 gleich 1935. Tatjana Festerling ist es also, die sich gemeinsam mit den Kameraden der NPD gegen einen neuen Hitler stemmt. Man kann den Unfug kaum weiter treiben. Wir haben dieser Frau vielleicht schon zuviel Bedeutung beigemessen, aber in dieser völlig verwirrten und verlotterten Zeit muss man wohl selbst lächerliche Phänomene mit Ernst behandeln.

***

Alle in diesem Beitrag verwendeten Zitate stammen aus öffentlichen Äußerungen von Tatjana Festerling (Dresdner Reden vom 9. Februar, 9. März, 30. März und 6. April 2015, Beitrag für Die Weltwoche, Facebook-Postings). Sie sind inhaltlich unverändert und nirgends sinnentstellend verkürzt. Da aber ganz sicher der öde Vorwurf nicht ausbleiben wird, die Zitate wären ja alle „aus dem Zusammenhang gerissen“, empfehle ich zum Abschluss noch einmal Tatjana Festerlings jetzt schon klassisch zu nennende Vision eines neuerlich getrennten Deutschlands. Dem „grünen Reich“ der Gutmenschen und Moslems im Westen stellte sie in einer Rede ein völkisches Ideal-Teutonien im Osten gegenüber. Frau Festerling hat inzwischen erklärt, es habe sich nur um eine satirische Zuspitzung gehandelt. Und natürlich will Frau Festerling nicht wirklich die Mauer wieder aufbauen. Auch sie weiß, dass die Ostzone kein Jahr ohne das Geld überleben könnte, das die Westdeutschen und die in Westdeutschland lebenden Einwanderer erarbeiten. Aber in dieser Rede erscheint bei aller Ironie doch in voller Klarheit die menschenverachtende Weltanschauung und die moralische Verkommenheit von Tatjana Festerling. Wer mit eigenen Ohren den Originalton in Gänze hören möchte, der kann das hier tun: Video von Russia Today.

Wie schreibe ich einen Hassbrief? Eine Anleitung

Sie wollen einen Autor wissen lassen, dass Sie ihn und seine Auffassungen hassen und verachten? Sie planen, dem Autor zu diesem Zweck einen Brief zu schicken oder eine Botschaft auf seiner Seite im Internet zu hinterlassen? Sie möchten aber keinesfalls in ein konstruktives Gespräch mit dem Feind eintreten, sondern ihm einfach nur Ihre Meinung geigen? Es ihm mal so richtig zeigen, ihm vielleicht sogar etwas Angst einjagen – natürlich ohne Konsequenzen für Sie selbst? Hier die passenden Tipps für den gekonnten Hassbrief:

1. Schreiben Sie anonym! Wer sich persönlich vorstellt, erweckt gleich zu Beginn einen falschen Anschein von Mitmenschlichkeit. Es fällt ohne Maske auch viel schwerer, zünftig verbal gegen den Feind zu keilen. Noch dazu könnte man Sie für Beleidigungen zur Rechenschaft ziehen – das wäre unangenehm. Verzichten Sie also darauf, Ihren Brief zu unterzeichnen. Legen Sie sich im Netz gegebenenfalls eine falsche Identität zu, Pseudonyme wie Ein normaler Bürger, Volkszorn 88 oder auch Dein Alptraum bieten sich an. Sie lehren den Gegner vielleicht sogar ein bisschen das Gruseln!

2. Verzichten Sie auf jede Form von Höflichkeit! Die üblichen Floskeln des Anstands gaukeln dem feindlichen Autor nur vor, Sie wollten ihm mit Respekt begegnen. Die Benimmregeln, die Ihnen vielleicht von Ihren Eltern beigebracht wurden, müssen Sie vergessen. Im Hassbrief wird natürlich immer geduzt, das „Sie“ allenfalls ironisch verwendet, um die Verachtung noch sichtbarer zu machen. Eröffnen Sie Ihren Brief also keinesfalls mit „Sehr geehrte/r Frau/Herr XYZ“, sondern knackig mit einem: „Hallo, Sie Arschloch!“ Oder gehen Sie gleich in die Vollen: „Du bist ja wohl bescheuert, oder was?!“ Es versteht sich von selbst, dass auch beim Abschied keine „freundlichen Grüße“ gefragt sind.

3. Gestehen Sie Ihrem Gegner keine Individualität zu! Das ist zugegebenermaßen eine schwer zu befolgende Regel. Aber auch wenn Sie einen ganz bestimmten Autor aus einem ganz bestimmten Grund hassen, sollten Sie immer versuchen, ihn als bedeutungslosen Teil einer verachtenswerten Gruppe anzusprechen. Die Formel „Leute wie Sie“ tut hier Wunder. Ihr Gegner muss als kleines Rädchen im Getriebe des Schweinesystems, als beliebiger Parteigänger, als ahnungsloser Teil einer großen Verschwörung erscheinen. Gehen Sie ruhig immer davon aus, dass Ihr Gegner nicht aus eigenem Antrieb handelt, sondern als „bezahlter Schreiberling“ feindlicher Mächte, die ihn kontrollieren.

4. Vermeiden Sie sachliche Argumente! Der Einsatz von Fakten, Quellen und Schlüssen ist außerordentlich gefährlich, denn leicht könnten Sie widerlegt werden. Oft überschätzt man hier seine eigene Stärke. Besser ist es, den Feind ausschließlich persönlich zu attackieren. Hier einige der vielfältigen Möglichkeiten: Hat er sich über einen Prominenten lustig gemacht? Die Antwort ist klar: „Du bist ja bloß neidisch!“ Schreibt er ein lesbares Deutsch, benutzt korrekte Zitate oder verweist auf glaubwürdige Quellen? Dann ist er reif für: „Du willst wohl was Besseres sein, du intellektueller Klugscheißer in deinem Elfenbeinturm! Geh erst mal arbeiten!“ Hat der feindliche Autor vielleicht durch irgendeinen dummen Zufall viele Leser gefunden? Holen Sie ihn von der Wolke wieder herunter: „Dich liest sowieso kein Schwein! Versteht doch keiner, dein Gelaber!“ Eine sehr einfache und doch effektive Form des Streitens ohne Argumente kennen wir zudem schon aus dem Kindergarten. Hat der Feind eine Ihnen liebe Person, Partei oder Weltanschauung angegriffen? Dann plärren Sie ihm einfach ein „Sälba!!!“ ins Gesicht. Schrieb er zum Beispiel etwas gegen Intoleranz, dann werfen Sie ihm einfach vor, er sei ja selber intolerant – gegen die Intoleranz!

5. Machen Sie eine Antwort Ihres Gegners unmöglich! Eine kontroverse, sogar eine polemische Diskussion kann trotz aller Widersprüche Spannungen abbauen, Missverständnisse auflösen und die Einsicht auf beiden Seiten vergrößern. Das gilt es zu verhindern! Ihr Hassbrief darf keinesfalls wie eine Einladung zum Gespräch wirken. Machen Sie zunächst Ihr Schreiben durch mangelhafte Rechtschreibung, wüste Grammatik und schlechten Stil nahezu unlesbar. Auf diese Weise zeigen Sie Ihrem Gegner, dass Sie nicht die geringste Mühe auf Ihren Text verschwendet haben. Warum auch? Damit Ihr Gegner Sie verstehen kann? Lächerlich. Auch wenn es schwer fällt: Auf Humor müssen Sie ebenfalls ganz verzichten. Gerade wenn Sie es mit einem witzigen Gegner zu tun haben, ist bitterster Ernst angebracht. Sie wollen sich doch nicht auf das Niveau Ihres Feindes herablassen, oder? Weiterhin ist es wichtig, nicht auf die Argumente der Gegenseite einzugehen. Schütten Sie einfach aus, was Sie schon immer einmal loswerden wollten, zu allen denkbaren Themen, am besten seitenlang, Fakten, Vermutungen und Fantasien bunt durcheinander gemischt. Wenn Ihr Feind auf einen solchen Wust blickt, dann wird ihm mit Sicherheit jede Lust vergehen, etwas zu erwidern. Sollte er sich aber doch erdreisten, Ihnen zu antworten, dann lassen Sie sich auf keinen Dialog ein. Hat er eine Ihrer Behauptungen widerlegt? Ignorieren Sie das einfach, reden Sie weiter, aber über etwas ganz Anderes. Hat er ein Ihnen unangenehmes Zitat präsentiert? Behaupten Sie einfach, es wäre „aus dem Zusammenhang gerissen“. Im allergrößten Notfall gibt es noch eine Geheimwaffe: Werfen Sie dem Feind vor, dass er ja sowieso immer lüge! Mit einem, der im Irrtum ist, kann man sich noch streiten. Mit einem Lügner ist aber jedes Gespräch sinnlos.

6. Die Krönung eines Hassbriefes ist selbstverständlich der Schluss. Hier zeigen echte Meisterhasser ihre Könnerschaft. Alle bisher genannten Maßregeln sollten noch einmal zusammen angewandt werden. Das Ende des Hassbriefes muss unpersönlich, unhöflich, unsachlich und dazu auch noch abschreckend sein. Nichts passt hier besser als eine schön bösartige Drohung. Nicht zu konkret natürlich, sonst gibt es am Ende noch Ärger mit der Polizei! Bewährt haben sich Formeln wie „Eines Tages werden wir Leute wie dich zur Verantwortung ziehen!“ Das lässt noch Spielraum für die Fantasie und ist doch deutlich genug.

7. Ein Brief ist kein Brief! Auch der beste Hassbrief gerät schnell in Vergessenheit. Soll aber der Feind zur Ruhe kommen, um sein schändliches Treiben ungehemmt fortzusetzen? Gewiss nicht. Darum bleiben Sie am Ball, auch und gerade, wenn Sie – wie erhofft – keine Antwort erhalten haben! Sie können gewiss sein: Jeder Autor ist eitel und liest alle Briefe, die ihn erreichen, auch wenn er vielleicht das Gegenteil behauptet. Sorgen Sie also mindestens wöchentlich für Nachschub! Der Feind muss Angst davor bekommen, sein Postfach zu öffnen! Besonders wirksam ist es, einmal ein Dutzend Mails im Laufe einer einzigen Nacht zu schicken, jede Nachricht wütender als die vorherige. Und zum Schluss vielleicht dann nur noch ein Satz: „Ich bin auf dem Weg!“